Ausstellung 03.06. bis 25.09.22

Pinakothek der Moderne

Albert Renger-Patzsch. Frühe Bücher

München, Pinakothek der Moderne: Albert Renger-Patzsch (1897-1966) gilt als einer der bedeutendsten Protagonisten der Fotografie der 1920er und 1930er Jahre. Durch seinen 1928 veröffentlichten Bildband „Die Welt ist schön” wurde seine Bildsprache zum richtungsweisenden Stil in der Fotografie. Bis 25.9.22

Albert Renger-Patzsch (1897-1966) gilt als einer der bedeutendsten Protagonisten der Fotografie der 1920er und 1930er Jahre.

Mit seinen Werken steht er für ein bildnerisches Konzept, das mit der Konzentration auf die technisch-optischen Möglichkeiten des Mediums die objektive Wiedergabe „des Wesens der Dinge” als leitende Idee der fotografischen Darstellung anwendet.

Durch seinen 1928 veröffentlichten Bildband „Die Welt ist schön” – der als visuelles Manifest der Fotografie der Neuen Sachlichkeit betrachtet werden kann – wurde seine Bildsprache zum richtungsweisenden Stil in der Fotografie.

Aus Anlass des 125sten Geburtstages des Fotografen wird eine Werkauswahl aus der Schaffenszeit vor 1928 aus den Beständen des Albert Renger-Patzsch Archivs der Stiftung Ann und Jürgen Wilde präsentiert.

Anhand von über 50 Fotografien und zahlreichen Dokumenten wird die Entstehung seiner stilprägenden Bildsprache und sein bedeutender Beitrag zur Entwicklung des Fotobuchs sichtbar.

Pinakothek der Moderne ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051631 © Webmuseen