America! America! How real is real?

Museum Frieder Burda
9.12.-21.5.2018

Lichtentaler Allee 8b
76530 Baden-Baden

www.museum-frieder-burda.de

Di-So 10-18 Uhr

Mit rund 70 Meiste­werken der US-Gegen­warts­kunst zeigt die Aus­stellung, wie Künst­ler von den 1960er-Jahren bis heute die ame­ri­ka­ni­sche Rea­lität kom­men­tieren.

Bild
William N. Copley, Imaginary Flag for U.S.A., 1972, stitched and sewn fabric
America! America! How real is real? :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Mythen, Projektionen, Sehnsüchte: In Zeiten von „Fake News” und „Alternative Facts” wird deutlich, wie sehr der amerikanische Traum mit emotional aufgeladenen Bildern und Symbolen verwoben ist.

Zugleich ist sich wohl kaum eine andere Nation der Wirkungskraft von Bildern so bewusst. Die Images des „American Way of Life”, die in den Medien und der Unterhaltungsindustrie produziert werden, können bestehende Machtverhältnisse und Vorstellungen von Wirklichkeit zementieren, aber auch radikal in Frage stellen.

Mit rund 70 Meisterwerken der US-Gegenwartskunst, wie Andy Warhols Race Riot (1964), Jeff Koons lebensgroßer Skulptur Bear and Policeman (1988) oder Jenny Holzers Leuchtschriftinstallation Truisms (1994) zeigt die Ausstellung, wie Künstler von den 1960er-Jahren bis heute die amerikanische Realität kommentieren.