Ausstellung 07. bis 07.05.22

Museum für Naturkunde

ART&Vielfalt

Impressionen aus der Tier- und Pflanzenwelt

Magdeburg, Museum für Naturkunde: Die Sonderausstellung zeigt Wildtiere und Wildpflanzen im Porträt, in ihrem Lebensraum oder in ihrer Beziehung zum Menschen. Die künstlerische Darstellung von Pflanzen ist erst seit 2020 im Programm. Bis 7.5.22

Das Museum für Naturkunde und der Naturwissenschaftliche Verein zu Magdeburg e.V. präsentieren zum 7. Mal Kunstwerke aus dem Kunstgenre „Wildlife Art” in den neuen Ausstellungsräumen des Museums.

Die Sonderausstellung zeigt Wildtiere und Wildpflanzen im Porträt, in ihrem Lebensraum oder in ihrer Beziehung zum Menschen. Die künstlerische Darstellung von Pflanzen ist erst seit 2020 im Programm.

Aus dem Bewerberkreis wurden von der Jury im Januar insgesamt 
32 Künstler beiderlei Geschlechts ausgewählt, die sich mit bis zu 5 Kunstwerken beteiligt haben. Ab dem Wochenende sind dann 130 Gemälde, Grafiken, Plastiken und Skulpturen in der Sonderausstellung zu sehen. Eingeladen wurden Künstler aus Deutschland und Europa. Mit dabei ist Dick van Heerde aus den Niederlanden mit seinen imposanten großformatigen Afrika-Landschaften, aber auch die Jury-Preis Gewinnerin von 2020 Tamara Pokorny mit ihren kleinen Scratchboard-Arbeiten. Aus Italien nimmt Matteo Germano teil. Seine Arbeiten bestechen durch die fotorealistische Malweise.

Die Ausstellung ist das Ergebnis des Kunstwettbewerbes um das "Guericke-Einhorn“: das Museum möchte damit die Tradition der naturrealistischen Tierdarstellung erhalten und fördern sowie dieser Kunstrichtung ein eigenes Forum geben. Mit der 17 cm hohen Bronzeplastik, wird an den 1672 von Otto von Guericke überlieferten Bericht zum Quedlinburger Einhornfund erinnert, eine der frühesten wissenschaftlichen Deutung fossiler Knochenfunde.

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051464 © Webmuseen