Beitrag v.
21.4.2024
(modifiziert)
Panometer Dresden zu „Panometer Dresden (Diorama)”, DE-01237 Dresden
Gasuhr zu „Panometer Dresden (Diorama)”, DE-01237 Dresden
Panometer Dresden Umgang zu „Panometer Dresden (Diorama)”, DE-01237 Dresden
Yadegar Asisi zu „Panometer Dresden (Diorama)”, DE-01237 Dresden
Yadegar Asisi

Diorama

Panometer Dresden

Gasanstaltstraße 8b
DE-01237 Dresden
Amazonien:
Sa-So+Ft 10-18 Uhr
Mo-Fr 10-17 Uhr

Der ehemalige Dresdner Gasspeicher der SachsenEnergie wurde 1880 aus Sandstein erbaut und versorgte, als einer von insgesamt drei Gasometern auf dem Gelände in Dresden-Reick, die schnell wachsende Großstadt Dresden bis zu seiner Stilllegung 1973 mit Stadtgas. Für die Panoramaausstellung wurde er komplett umfunktioniert.

Die Begriffsschöpfung „Panometer” setzt sich aus PANOrama und GasoMETER zusammen.

Mit seinen 360°-Panoramen ermöglicht er einzigartige Einblicke in vergangene Zeiten. Auf einer Fläche von ca. 3.000 m² genießen die Besucher auf einer 15 m hohen Plattform eine realistische Aussicht auf das 27 m hohe Panoramabild im Maßstab 1:1.

Der 1955 in Wien geborene, persisch-stämmige Künstler Yadegar Asisi kreiert seit 2003 unvergleichbare Rundbilder und präsentiert diese in ehemaligen Gasometern oder speziell dafür errichteten Rotunden in Deutschland und Frankreich.

POI

Bis 31.12.2024, im Haus

Ama­zonien. Faszi­nation tropi­scher Regen­wald

Im zylindri­schen Panorama erschließen sich Berg­regen­wälder und Fluss­niede­rungen, Lichtungen und Gewässer, Baum­riesen oder ein sich öffnendes Tal. Grünes Dämmer­licht umfängt ein viel­tausend­stimmiges Konzert der Tiere.

Bis 26.5.2024, Dresden

Let’s Talk About Mountains

In der Aus­stel­lung, die ein Kuratoren- und Film­team des Alpinen Museums der Schweiz realisiert hat, erzählen Menschen aus Nordkorea über Berge, Natur­erfah­run­gen und Iden­tität.

Bis 17.11.2024, Dresden

VEB MUSEUM

Erst­mals behandelt eine Sonder­aus­stellung diesen Abschnitt der Museums­geschichte - von der frühen Nach­kriegs­zeit bis zur Neu­aus­richtung des Hauses in den 1990er-Jahren.

Bot. Garten, Dresden

Bo­ta­ni­scher Gar­ten

3,25ha großes Ge­län­de mit rund 10.000 Pflan­zen­arten aus allen Klima­zonen und ver­schie­den­sten Re­gio­nen der Erde. Drei Schau­ge­wächs­häuser, gro­ßes Tropen­haus.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#996464 © Webmuseen Verlag