Version
25.11.2022
Auf Papier zu „Auf Papier. Aus Papier”, DE-59423 Unna

Ausstellung 20.11.22 bis 21.03.23

Auf Papier. Aus Papier

Objekte aus der eigenen Sammlung

Hellweg-Museum der Stadt Unna

Burgstraße 8
DE-59423 Unna
Ganzjährig:
Mi, Fr 10-12, 15-17 Uhr
Do 15-17 Uhr
Sa-So+Ft 14-17 Uhr

Mit rund 130 Objekten aus dem eigenen Bestand spürt die Ausstellung dem über zweitausend Jahre alten Kulturträger Papier nach. Wo kam dieses besondere Material zum Einsatz? Welche Aufgaben übernahm es in unserem Alltag und für unser Zusammenleben? War Papier schon immer das günstige und allzeit verfügbare Verbrauchsprodukt, als das wir es heute kennen?

An den Blick in die Geschichte lassen sich Überlegungen zur Jetztzeit anschließen. Weshalb greifen wir heute noch zu Stift und Papier, obwohl wir Informationen inzwischen auch digital erzeugen, speichern und weitergeben können? Verdient Papier vielleicht mehr Wertschätzung oder ist es eigentlich nicht mehr zeitgemäß?

In sechs Ausstellungsbereichen machen ausgewählte Exponate die Bedeutung des Papiers für unsere Gesellschaft greifbar. Sie erzählen von Papier als Material für die Dokumentation und Verwaltung, als Medium der privaten wie öffentlichen Erinnerungskultur sowie als Träger von Kommunikation.

Beispiele aus der Welt der Künste verdeutlichen hingegen, wie Bilder, Erzählungen und Musik auf Papier entwickelt, festgehalten und tradiert wurden. Auch dem Thema Lehren und Lernen ist eine Abteilung gewidmet. Sie fragt nach dem Buch als verbindlichem und dauerhaftem Wissensspeicher und lädt mit dem Blick auf historisches Schulmaterial zu Vergleichen mit dem heutigen Lehrbetrieb ein.

Schließlich richtet sich der Fokus auf Gebrauchsgegenstände aus Papier. Zwei handbemalte Fächer des 18. und 19. Jahrhunderts stellen einen Höhepunkt in diesem Bereich dar. Verpackungen, Tapeten, farbenfrohe Einbände, Stickgründe und sogar Beschläge aus gepresstem Papier führen dessen praktische und ästhetische Seite vor Augen, während Geldscheine und Marken den Wert des Papiers als Bezahl- und Substitutionsmittel veranschaulichen.

Nebenher erfahren Gäste viele spannende Hintergründe zu den papierenen Ausstellungsstücken. Fast alle werden sonst verborgen im Museumsdepot verwahrt und können nun während der Ausstellungsdauer einmal in Augenschein genommen werden. Unter ihnen befindet sich auch eine Auswahl wertvoller Druckgrafiken aus dem 16. Jahrhundert.

POI

Ausstellungsort

Hell­weg-Museum der Stadt Unna

Stadtgeschichte, Vor- und Frühgeschichte des Hellwegraumes, Unna im Mittelalter, Unna bis zur Industrialisierung, Saline Königsborn.

Bis 27.10.2024, Unna

Radiant

Museum, Unna

Zentrum für Inter­natio­nale Licht­kunst

Bis 22.9.2024, Dortmund

Namibia

Namibia war das erste Land Afrikas, das den Natur­schutz in seine Ver­fassung aufge­nommen hat. Doch sind diese einzig­artigen Natur­räume durch eine Reihe von Pro­blemen bedroht.

Bis 30.6.2024, Hagen (Westfalen)

Gott­fried Heln­wein

Heln­weins Arbeits­weise ver­wan­delt die schmutzige Wirk­lich­keit in medi­tative, stille Bilder, die uns beim Betrachten un­weiger­lich in ein Dilemma manöv­rieren.

Museum, Dortmund

Museum für Kunst und Kultur­geschichte

Bedeutende Sammlungen zu Malerei und Plastik bis 1900; Möbel, Kunstgewerbe und Design bis zur Gegenwart, Grafik, Fotografie, Textilien, Stadtgeschichte, Archäologie und Vermessungsgeschichte.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3100605 © Webmuseen Verlag