Version
2.2.2024
(modifiziert)
Inka-Adliger (Orejón) zu „Ausstellungszentrum Lokschuppen (Ausstellungshaus)”, DE-83022 Rosenheim
2014: Oréjon, Inka-Adliger, Peru, Inka-Kultur, Imperiale Phase, 15.-16. Jh. n. Chr.
Foto: Frank Dahlmann
Plakat zu „Ausstellungszentrum Lokschuppen (Ausstellungshaus)”, DE-83022 Rosenheim
 zu „Ausstellungszentrum Lokschuppen (Ausstellungshaus)”, DE-83022 Rosenheim
Ausstellung 2015: „Regenwald”
 zu „Ausstellungszentrum Lokschuppen (Ausstellungshaus)”, DE-83022 Rosenheim
Ausstellungs-Highlight 2007: „Maya”
Foto: Peter Franck
 zu „Ausstellungszentrum Lokschuppen (Ausstellungshaus)”, DE-83022 Rosenheim
Der furchteinflößende Vipernfisch Chauliodus sloani (Ausstellung „Tiefsee”, 2012)
Foto: Solvin Zankl
Alexander mit Amunshörnern zu „Ausstellungszentrum Lokschuppen (Ausstellungshaus)”, DE-83022 Rosenheim
Ausstellung 2013: „Alexander” (hier mit Amunshörnern)
Christus zu „Ausstellungszentrum Lokschuppen (Ausstellungshaus)”, DE-83022 Rosenheim
Ausstellung 2016: „Wikinger”
Plakate zu „Ausstellungszentrum Lokschuppen (Ausstellungshaus)”, DE-83022 Rosenheim

Ausstellungshaus

Ausstellungszentrum Lokschuppen

Rathausstraße 24
DE-83022 Rosenheim
Ganzjährig:
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa-So+Ft 10-18 Uhr

Eine alte Lokomotiven-Remise, die 1988 zum Schmuckstück umgebaut wurde. Es entstand eines der schönsten Ausstellungszentren Bayerns, vom Bund Deutscher Architekten preisgekrönt.

Der Lokschuppen ist bekannt für seine Landes- und Sonderausstellungen, die eine fundierte wissenschaftliche Basis mit einer aufwändigen, ästhetisch anspruchsvollen Gestaltung kombinieren.

POI

Beitrag, 25.4.2023

Vulkane in Rosenheim

Kein Natur­ereignis faszi­niert uns so sehr wie der Ausbruch eines Vulkans. Eine Aus­stellung im Rosen­heimer Lok­schuppen nennt ihre Namen und die jeweilige Charak­teristik.

Beitrag, 19.4.2020

Von der Paddelechse zum Paddelboot

Das Chiemsee-Alpenland punktet u.a. mit einer vielseitigen Museumslandschaft.

Museum, Rosenheim

Städti­sche Ga­le­rie

Kunst des Chiemgauer und Münchner Kunstkreises seit dem 19. Jahrhundert. Stiftungen Max Bram, Constantin Gerhardinger, Hans Müller-Schnuttenbach.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960183 © Webmuseen Verlag