Version
26.5.2024
(modifiziert)
Goldener Salon zu „B.C. Koekkoek-Haus (Museum)”, DE-47533 Kleve
Goldener Salon
Foto: Gossens
 zu „B.C. Koekkoek-Haus (Museum)”, DE-47533 Kleve
B.C. Koekkoek, Souvenir de Cläves, 1847
 zu „B.C. Koekkoek-Haus (Museum)”, DE-47533 Kleve
B.C. Koekkoek, Landschaft bei Beek, 1828
Winterlandschaft zu „B.C. Koekkoek-Haus (Museum)”, DE-47533 Kleve
B.C. Koekkoek, Winterlandschaft
Foto: Gossens
 zu „B.C. Koekkoek-Haus (Museum)”, DE-47533 Kleve
B.C. Koekkoek, Siebengebirge
 zu „B.C. Koekkoek-Haus (Museum)”, DE-47533 Kleve
J.A. Daiwaille Selbstbeildnis
 zu „B.C. Koekkoek-Haus (Museum)”, DE-47533 Kleve
Außenansicht zu „B.C. Koekkoek-Haus (Museum)”, DE-47533 Kleve
Außenansicht
Foto: Gossens

Museum

B.C. Koekkoek-Haus

(wegen Umbau bis auf Weiteres geschlossen)

Koekkoekplatz 1
DE-47533 Kleve
Derzeit:
im Auf-/Umbau

Das B.C. Koekkoek-Haus stellt, von der Zerstörung 1944 verschont geblieben, eine architektonische Kostbarkeit in Kleve dar und zählt zu den bedeutendsten Denkmälern des 19. Jahrhunderts am Niederrhein.

1834 ließ sich der damals 30-jährige Maler Barend Cornelis Koekkoek in Kleve nieder. Das Museum verfügt über einzigartiges Mobiliar und kostbare Einrichtungsgegenstände aus dem 19. Jahrhundert. Es spiegelt die Atmosphäre einer längst vergangenen Zeit wider.

Die Landschaftsgemälde von B.C. Koekkoek bilden den Kern der Sammlung. Der berühmte Maler komponierte seine Werke durch an der Wirklichkeit entlehnte Elemente und nicht existente Landschaften, die sein persönliches Bild einer idealen Natur wiedergaben.

Einen weiteren wichtigen Sammlungsschwerpunkt stellen die Gemälde aus dem weit verzweigten Familienkreis von Barend Cornelis Koekkoek dar, ferner eine große Anzahl von Gemälden, deren Schöpfer für kurze oder auch lange Zeit bei Barend Cornelis Koekkoek lernten. Die lichtempfindlichen Zeichnungen aus der Hand von Barend Cornelis Koekkoek sind nur gelegentlich in Wechselausstellungen zu sehen.

POI

Haupthaus, Kleve

Museum Kurhaus Kleve

Mo­der­ne und zeit­g­enös­si­sche Kunst, Nach­laß Ewald Mataré, Joseph Beuys, Lothar Baum­garten, Stephan Balken­hol, Franz Gertsch, Richard Serra, Jeff Wall, Th. Struth.

Bis 8.9.2024, Kleve

Die Edition Block 1966-2022

Die Aus­stellung würdigt den 1942 in Weeze gebo­renen Galeristen und Kurator René Block für sein umfas­sendes und bis heute andauerndes Engage­ment für die inter­nationale zeitge­nössische Kunst und für Joseph Beuys.

Museum, Kleve

Geo­logi­sches Museum im Schwanen­turm

Geo­logie der Re­gion. Ge­stei­ne und palä­onto­lo­gi­sche Funde vom euro­päi­schen Nieder­rhein. Fos­si­lien aus den eis­zeit­lichen Ge­schie­ben der Rhein­ebene. Zer­stö­rung des Schwa­nen­turms im Zwei­ten Welt­krieg, Wieder­auf­bau, Mo­dell der Burg um 1600, Por­trät­galerie.

Gehege, Kleve

Tier­garten Kleve

Museum, Kleve

Klever Schuh­Museum

Schu­ster-Hand­werk, Ge­schich­te der ehe­ma­li­gen Schuh­fabri­ken in Kleve. Schuh-Samm­lung, Doku­mente, Vor­rich­tun­gen und Ma­schi­nen und Werk­zeuge zur Schuh-Her­stel­lung.

Museum, Bedburg-Hau

Museum Schloss Moyland

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#4466 © Webmuseen Verlag