Basquiat. Boom for Real

Schirn Kunsthalle Frankfurt
16.2.-27.5.2018

Römerberg
60311 Frankfurt/Main

www.schirn.de
www.schirn.de/ausstellungen/2018/basquiat/

Di, Fr-So 10-19 Uhr
Mi-Do 10-22 Uhr

Der junge Mann, der aus der Post-Punk-Under­­ground-Szene von Lower Man­hat­tan kam, zählt heute zu den wich­­tig­s­ten Künst­­lern des 20. Jahr­­hun­­derts.

Bild
Jean-Michel Basquiat, Untit­led, 1982
Basquiat. Boom for Real :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Blut, Base­ball, Basquiat! So eroberte ein Newco­mer ohne akade­mi­sche Ausbil­dung das New York der 1970er Jahre. Der junge Mann, der aus der Post-Punk-Under­ground-Szene von Lower Manhat­tan kam, zählt heute zu den wich­tigs­ten Künst­lern des 20. Jahr­hun­derts: Jean-Michel Basquiat.

Zusam­men mit Al Diaz hinter­ließ er unter dem Pseud­onym SAMO© Graf­fiti-Botschaf­ten auf Häuser­wän­den, zeich­nete mit seinem eige­nen Blut, colla­gierte Base­ball- und Post­kar­ten, entwarf seine eigene Klei­dung, malte auf Türen, Fens­ter­rah­men und auf riesi­gen Lein­wän­den. Seine leben­dige, rohe Bilder­welt entspringt einer gera­dezu enzy­klo­pä­di­schen Bele­sen­heit, die sich in großen Schrift- und Text­frag­men­ten durch das gesamte Werk zieht.

Mehr als drei­ßig Jahre nach Basqui­ats letz­ter Präsen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die SCHIRN dem US-ameri­ka­ni­schen Künst­ler eine Über­blicks­aus­stel­lung – in Koope­ra­tion mit der Barbi­can Art Gallery, London. Erst­mals wird dabei auch Basqui­ats Bezie­hung zu Musik, Text, Film und Fern­se­hen in einem über­ge­ord­ne­ten kultu­rel­len Zusam­men­hang deut­lich.