Ausstellung 31.01. bis 24.04.22

Stadtmuseum Amberg

Baumann, Amberg und die Welt

Amberg, Stadtmuseum Amberg: Gezeigt werden Raritäten wie auch kuriose Gegenstände, beispielsweise eine Email-Lampe, ein seltenes Service im Bauhaus-Stil oder ein futuristisch anmutender Perkolator. Ab 31.1.22

Als zeitweise größter privater Arbeitgeber der Oberpfalz beeinflusste die Firma Baumann maßgeblich die industrielle, soziale und städtebauliche Entwicklung Ambergs, von der Betriebsgründung im Jahr 1872 bis hin zum Abriss 1987. Obwohl das Firmenareal mittlerweile weitgehend verschwunden ist, sind Wohnhäuser, Straßennamen und Villen als historische Spuren erhalten. Neben der lokalen und überregionalen Bedeutung erlangte die Marke Baumann aufgrund der weltweit – insbesondere in den USA – vertriebenen Produktpalette große Bekanntheit.

Gezeigt werden Raritäten wie auch kuriose Gegenstände, beispielsweise eine Email-Lampe, ein seltenes Service im Bauhaus-Stil oder ein futuristisch anmutender Perkolator. Diese kaum gezeigten bis weitgehend unbekannten Email­waren ergänzen Archivalien wie Stadt- und Gebäudepläne, Briefe, Handels­bücher, Fotos und Urkunden. Historische Aufnahmen kontrastieren dabei mit dokumentarischen Fotografien aus den 1980er Jahren.

Stadtmuseum Amberg ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050603 © Webmuseen