Version
10.4.2024
Sandro Botticelli, Werkstatt zu „Bellissimo!”, DE-79098 Freiburg im Breisgau
Sandro Botticelli, Werkstatt, 1490er Jahre, Lindenau-Museum Altenburg
Foto: PUNCTUM, Bertram Kober

Ausstellung 18.05. bis 03.11.24

Bellissimo!

Italienische Malerei von der Gotik bis zur Renaissance aus dem Lindenau-Museum Altenburg

Augustinermuseum

Augustinerplatz 1-3
DE-79098 Freiburg im Breisgau
Ganzjährig:
Di-Do, Sa-So 10-17 Uhr
Fr 10-19 Uhr

Prächtige Goldgründe und leuchtende Farben, elegante Linienführung und raffinierte künstlerische Techniken: so begeistern kostbare italienischen Malereien von Fra Angelico, Guido da Siena oder Sandro Botticelli. Sie entstanden in bekannten Kunstzentren wie Florenz oder Siena.

Die Ausstellung zeigt die Bilderwelt der Kirchen und der privaten Andacht, bietet aber auch Einblicke in die Kunst an herrschaftlichen Höfen. Anlässlich der Sanierung des Lindenau-Museums Altenburg ist seine herausragende Sammlung italienischer Gemälde des 13. bis frühen 16. Jahrhunderts zu Gast in Freiburg.

POI

Ausstellungsort

Augu­stiner­museum

Gold­schmiede­werke, mittel­alter­liche Tapis­serien (Wand­teppi­che), Gemälde von Cra­nach, Baldung, Grüne­wald, Feuer­bach, Thoma u.a., Skulp­turen vom Münster.

Ab 5.6.2024, Freiburg im Breisgau

Mensch Macht Musik

Bis 8.9.2024, Freiburg im Breisgau

Anders hören

Museum, Freiburg im Breisgau

Museum Natur und Mensch

Kultur­ge­schichte und Kunst außer­euro­päi­scher Völker. Regio­nale Geo­logie, Paläon­tologie, Mine­ralogie, Berg­bau; Edel­stein­kabinett; Zoo­logie: Vogel­saal, Insekten.

Museum, Freiburg im Breisgau

Museum für Stadt­geschichte im Wentzinger­haus

Spät­barockes Haus des Malers, Bild­hauers, Archi­tekten und Stifters Johann Chri­stian Wen­tzin­ger (1710-1797). Schätze aus 900 Jahren Stadt­ge­schichte.

Museum, Freiburg im Breisgau

Museum für Neue Kunst

Kunst des Ex­pres­sio­nis­mus, Neue Sach­lich­keit, Ab­strak­tion nach 1945, Neue Ten­den­zen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102332 © Webmuseen Verlag