Version
15.4.2024
(modifiziert)
 zu „Berliner Medizinhistorisches Museum (Museum)”, DE-10117 Berlin
Röntgentechnik und Endoskopie
Foto: Thomas Bruns

Museum

Berliner Medizinhistorisches Museum

Charitéplatz 1
DE-10117 Berlin
030-450-536122
bmm(at)charite.de
Ganzjährig:
Di, Do-Fr, So 10-17 Uhr
Mi, Sa 10-19 Uhr

Rekonstruierte Etage des alten, von Rudolf Virchow vor 100 Jahren gegründeten Pathologischen Museums mit 23.000 Präparaten, deren größter Teil im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Seit 1998 mit rund 1000 Präparaten wie monströsen Tumoren und seltenen Fehlbildungen wiedereröffnet. Medizinische Instrumente ergänzen die Sammlung.

POI

Bis 8.9.2024, im Haus

Das Gehirn

Aktuell unternimmt die Neuro­wissen­schaft die größten Forschungs­anstren­gungen, um die Rätsel des Gehirns zu lösen.

Bis 8.9.2024, im Haus

Da ist etwas. Krebs und Emotionen

Krebs löst Angst aus. Aber ist die Angst, die Menschen angesichts von Krebs empfunden haben und immer noch empfinden, eigentlich immer und überall dieselbe Angst?

Museum, Berlin

Mori-Ogai Gedenk­stätte

Leben und Werk des japa­ni­schen Arztes, Schrift­stellers, Über­setzers und Kriti­kers Mori Rintarô (Ôgai). Kalligraphie- und Fotoausstellungen.

Bis 24.11.2024, Berlin

Roads not Taken

Anhand von 14 markanten Ein­schnitten der deutschen Geschichte werden die Wahr­schein­lich­keiten von ausge­bliebener Geschichte gezeigt: verhindert von Zufällen oder dem Gewicht persön­licher Unzu­länglich­keiten.

Ab 13.7.2024, Berlin

Imagine Another Per­spective

Gibt es in der Natur Energien, die für das mensch­liche Auge nicht wahr­nehmbar sind?

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3154 © Webmuseen Verlag