Beitrag v.
16.2.2024
Bernd Schwarzer, Deutsches Mauerbild zu „Bernd Schwarzer”, DE-58095 Hagen (Westfalen)
Bernd Schwarzer, Deutsches Mauerbild, 2008/2018 (Schwarz-Rot-Gold), Öl auf Leinwand
© Bernd Schwarzer

Ausstellung 08.12.23 bis 25.02.24

Bernd Schwarzer

Malerei/Farbobjekte

Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Hochstraße 73)
DE-58095 Hagen (Westfalen)
02331-207-3129
kultur@stadt-hagen.de
Ganzjährig:
Di-So 12-18 Uhr

Bernd Schwarzers Bilder „stehen zwischen erstaunlichen Vereinfachungen und staunenswertem Weitblick, zwischen Hoffnung und Apell”, hat Manfred Schneckenburger 2008 über einen der vielseitigsten Künstler dieser Tage geschrieben.

Der 1954 in Weimar geborene und seit langem in Düsseldorf beheimatete Kosmopolit Schwarzer hat im Laufe der letzten vier Jahrzehnte eine eigenwillige Ikonographie entwickelt, die nicht immer leicht zu entschlüsseln ist. Diese Vielseitigkeit hat ihren Preis: Es gilt, sich immer wieder die verschiedenen Kapitel dieser künstlerischen komplexen Äußerungen anschaulich zu vergegenwärtigen. Die 17 im Osthaus Museum gezeigten Objektbilder aus den letzten 40 Jahren sowie die Plastik „Europäischer Adler“ und vier Farbplastiken widmen sich seinen zentralen Themen Deutschland und Europa, wobei nicht nur die politischen Zusammenhänge im Vordergrund stehen, sondern auch ästhetische.

Schwarzer entwickelte zu Beginn der 1980er Jahre eine abstrakt-farbstarke, fast rauschhafte Ikonographie mit der Möglichkeit, sich bisweilen auch figürlich zu äußern. Seine spezifisch-pastose Malerei in Öl, die ein Alleinstellungsmerkmal darstellt, ist bis heute ungebrochen. Die Deutschland-Themen entstanden nicht aus nationalem Interesse, sondern aus der Betroffenheit über die deutsche Teilung und das dazugehörige Leid der Menschen.

Die europäischen Themen haben ein gewaltiges Oeuvre entstehen lassen – das Europawerk, welches in den beiden labyrinthartigen, großflächigen Düsseldorfer Ateliers bis heute entsteht. Diese Ateliers ähneln einer Requisitenkammer und dienen als Materiallager, aus dem heraus eine unendliche Anzahl Fundstücke aus aller Welt entnommen werden kann: Batterien von Farbtuben, Pinseln, Spachteln, Papptellern mit und ohne Farben, Kaffeetüten, Schirme, Transportkisten sowie bemalte Hemden, Zeitungsstapel, Bücher, Europafahnen und vieles mehr.

POI

Ausstellungsort

Ost­haus Museum Hagen

Mo­der­ne und zeit­ge­nös­si­sche Kunst. Rund 1000 Werke der Ma­le­rei, knapp 800 Pla­sti­ken und Skulp­turen sowie circa 250 Künst­ler-Objekte.

Bis 30.6.2024, im Haus

Gott­fried Heln­wein

Heln­weins Arbeits­weise ver­wan­delt die schmutzige Wirk­lich­keit in medi­tative, stille Bilder, die uns beim Betrachten un­weiger­lich in ein Dilemma manöv­rieren.

Im gleichen Haus

Emil Schu­macher Museum Hagen

Lebens­werk des Hage­ner Künst­lers Emil Schu­macher, einer der be­deu­tend­sten Ver­treter ex­pres­siver Malerei in der zweiten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts.

Museum, Hagen (Westfalen)

Hi­sto­ri­sches Cen­trum Ha­gen

Schauplatz, Hagen (Westfalen)

Bunker-Museum

Bis ins Detail wie 1940 re­kon­stru­ierte und ein­ge­rich­tete Bunker­räume. Leben der Schutz­suchen­den von damals. Klein­kinder-Gas­schutz­jäckchen, Bunker­telefon, Granat- und Bomben­splitter, eine Original-Flieger­bombe und eine V2-Raketen­spitze.

Museum, Hagen (Westfalen)

LWL-Frei­licht­museum Hagen

42ha großes, land­schaft­lich reiz­volles Gelände mit über sechzig wieder­auf­ge­bauten Werk­stätten. In bis zu zwan­zig davon wird täg­lich vor­ge­führt und pro­du­ziert.

Gebäude, Hagen (Westfalen)

Museum Hohen­limburg im Schloss

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102100 © Webmuseen Verlag