Biblia Pauperum

Die Illustrationen der Armenbibel und der Freskenfund in der Steinauer Katharinenkirche

Brüder Grimm-Haus
15.10.2017-25.2.2018

Brüder-Grimm-Straße 80
36396 Steinau an der Straße

www.brueder-grimm-haus.de

tägl. 10-17 Uhr

Bedingt durch die Bilder und häufig auch volks­sprach­liche Texte waren die Armen­bibeln für das breite Volk, das die alten Sprachen nicht be­herrsch­te, ver­ständ­lich und stellten so einen Zugang zu den bibli­schen Inhalten in Vor­refor­mato­rischer Zeit her.

    Bild
    Biblia Pauperum :: Ausstellung
    • Mini-Map
    In der Biblia Pauperum, der Armenbibel, werden bis in das ausgehende Mittelalter bildwirksamen Szenen aus dem Alten Testament entsprechende Szenen aus dem Leben Christi, also dem Neuen Testament, gegenübergestellt und als Typus und Antitypus miteinander in Verbindung gebracht. Bei den Bildern konnte es sich um Paare handeln, häufig sind es aber zwei Darstellungen des Alten Testamentes, die dann einer Szene des Neuen Testamentes gegenübergestellt wurden.

    Eine solche Bibelausgabe war, weil sie nur einen Teil der biblischen Geschichten enthielt, wesentlich preiswerter und handhabbarer als das Manuskript eines umfangreichen Volltextes, und die Armenbibeln fanden so als Blockbücher weite Verbreitung. Bedingt durch die Bilder und häufig auch volkssprachliche Texte waren die Armenbibeln für das breite Volk, das die alten Sprachen nicht beherrschte, verständlich und stellten so einen Zugang zu den biblischen Inhalten in vorreformatorischer Zeit her.