Version
7.5.2024
Treu, Kinderpaar zu „Bilderspaziergang”, DE-96049 Bamberg
Johann Nicolaus Treu, Kinderpaar am Fenster (Ausschnitt), um 1760
© Museen der Stadt Bamberg
Breughel, Der bestrafte Wüstling zu „Bilderspaziergang”, DE-96049 Bamberg
Pieter Breughel d.J., Der bestrafte Wüstling (Ausschnitt), nach 1616
Claesz, Stillleben mit Seekrebs zu „Bilderspaziergang”, DE-96049 Bamberg
Pieter Claesz, Stillleben mit Seekrebs, 1651

Ausstellung 09.04. bis 24.10.24

Bilderspaziergang

Gemälde erzählen Geschichten

Historisches Museum Bamberg

Domplatz 7
DE-96049 Bamberg
Ostern bis Ende Nov:
Di-So+Ft 10-17 Uhr
Dez bis März:
geschlossen
Sonderausstellungen:
Di-So+Ft 10-17 Uhr

Das Historische Museum lädt zu einem Spaziergang durch seine neu arrangierte Gemäldegalerie ein. Die Ausstellung zeigt Werke aus den städtischen Sammlungen. Sie erzählen Geschichten, verbergen sie oder regen dazu an, die eigenen Geschichten zu überdenken und neue zu erfinden. Denn Gehen schafft neue Perspektiven.

Herausragende Gemälde vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert zeugen von der kundigen Sammelleidenschaft Bamberger Bürger, vor allem im 19. Jahrhundert. Deren Stiftungen bilden noch heute einen wichtigen Bestandteil der Sammlung, die in einem Fachwerkflügel der ehemaligen Hofhaltung Kaiser Heinrich II. gezeigt wird.

Zu den frühen Highlights der Abteilung gehören Bilder aus der Werkstatt von Lucas Cranach sowie bedeutende Werke der fränkischen Tafelmalerei. Werke von Bartholomäus Bruyn d. Ältere und Ridolfo Ghirlandaio stehen stellvertretend für das aufkommende Interesse am individuellen Porträt in der Renaissancezeit. Sie laden zu einem spannenden Vergleich mit Porträts aus dem 17. bis 20. Jahrhundert ein.

Die Niederländer warten mit Pieter Breughel d. J. und typischen Beispielen der Genre-, Stillleben und Marinemalerei auf. Einen Schwerpunkt der Ausstellung bildet die Bamberger Malerfamilie Treu, deren Mitglieder vor allem im 18. sowie frühen 19. Jahrhundert tätig waren. Den zeitlichen Schlusspunkt setzen herausragende Werke des 20. Jahrhunderts, wie beispielsweise des Worpsweder Künstlers Otto Modersohn.

POI

Ausstellungsort

Histo­risches Museum

Jung­stein­zeit­liche Opfer­funde, histo­rische Stadt­an­sichten, Gemälde von Lukas Cranach, Bild­werke von Ferdinand Tietz. Hand­werk und Zunft­wesen, Uhren, Modell der Kirche Vier­zehn­heiligen. Bürger­kultur im 19. Jahr­hun­dert. Jüdi­sches in Bam­berg, Le­bens­ader Reg­nitz.

Bis 24.10.2024, im Haus

Märchen­hafte Ver­wand­lungen

Der außer­gewöhn­liche Tür­knauf hat E.T.A. Hoff­mann in seinen Bam­berger Jahren so sehr beein­druckt, dass er in das Märchen „Der goldne Topf” einge­flossen ist.

Bis 24.11.2024, im Haus

Zeit und Raum

Zu sehen sind erstaun­lich genauen Beob­achtungs- und Ver­messungs­instru­mente, Modelle der jeweils vor­herr­schenden Weltbilder sowie Sonnen- und mecha­nische Uhren aus der Zeit vom 16. bis ins 18. Jahr­hundert.

Im gleichen Haus

Alte Hof­haltung Bam­berg

Ge­bäude­kom­plex, der in seinem Kern noch Mauer­reste von Palas und Kapelle der Bi­schofs­pfalz des 11. Jahr­hun­derts ent­hält.

Gebäude, Bamberg

Neue Resi­denz

Neue Resi­denz, Sitz der Bam­ber­ger Fürst­bischöfe bis 1802, mit zwei Flü­geln und dem ab­schlie­ßen­den Vier­zehn­heiligen-Pavillon. Über 40 Prunk­räume mit be­deu­ten­den Stuck­aus­stat­tun­gen, Möbeln und Wirk­teppi­chen des 17. bis 18. Jh.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102441 © Webmuseen Verlag