Bonn. Sur le Rhin

Die Besatzungszeit (1918-1926)

StadtMuseum Bonn
21.11.2018-24.2.2019

Franziskanerstraße 9
53113 Bonn

www.bonn.de/tourismus...tadtmuseum/index.html
www.bonn.de/tourismus...lick/19391/index.html

Mo 9.30-14 Uhr
Do-Sa 13-18 Uhr
So 11.30-17 Uhr

Über sieben Jahre lang blieb die Stadt besetzt, zunächst von britischen, ab Februar 1920 von fran­zö­si­schen Truppen. Die Aus­stellung möchte an die fast ver­gessene Zeit er­innern, in der Bonn sich in eine Sol­daten­stadt wan­delte.

Bild
Bonn. Sur le Rhin :: Ausstellung
  • Mini-Map
Am 11. November 1918 schwiegen die Waffen im Krieg, deutsche Truppen mussten sich auf das rechte Rheinufer zurückziehen, alliierte Truppen besetzen das Rheinland. Am 8. Dezember 1918 – dieser Tage vor 100 Jahren – marschierten kanadische Verbände in Bonn ein. Über sieben Jahre lang blieb die Stadt besetzt, zunächst von britischen, ab Februar 1920 von französischen Truppen.

Mitunter lagen bis zu 10 000 Soldaten in der Stadt, besonders in der französischen Zeit kamen noch Familienangehörige dazu. Man wohnte in besetzten oder zur Verfügung gestellten Häusern, Wohnungen, Kasernen und Baracken, überall in der Stadt gab es spezielle Versorgungseinrichtungen.

Der Alltag der Bonnerinnen und Bonner änderte sich. Soldaten und Soldateneinheiten streiften durch die Stadt, man ging in Gastwirtschaften, fuhr Straßenbahn, kaufte ein. Überall begegnete man sich, vielfach entwickelten sich zwischenmenschliche Beziehungen. Sicherlich entstanden auch Bekannt- und Freundschaften. Aber es kam auch zu nicht unerheblichen Konflikten.

Nach dem Ende des grauenvollen Ersten Weltkriegs und vor dem Hintergrund der neu entstehenden Weimarer Demokratie mit ihren tiefen politischen und gesellschaftlichen Krisen, möchte die Ausstellung an eine fast vergessene Zeit erinnern, in der Bonn sich in eine Soldatenstadt wandelte.