Version
28.5.2015
 zu „Brachttal-Museum (Museum)”, DE-63636 Brachttal
Foto: Erich Neidhardt

Museum

Brachttal-Museum

Schulwaldstraße 10
DE-63636 Brachttal
Ganzjährig:
1. So/Mt 14-17 Uhr

Wächtersbacher Steingutfabrik von 1832 des Grafen Adolph zu Ysenburg-Wächtersbach. Nach 1900 schuf der Kunstkeramiker Christian Neureuther hier den bekannten "Wächtersbacher Jugendstil", der zur Blütezeit der Fabrik führte. Steingutwaren des Biedermeier, Historismus (z. B. Flechtkörbe), Jugendstil (Vasen und Iris-Service von Christian Neureuther) sowie des Art Deco. Küche aus der Zeit um 1950, Stangeneis-Kühlschrank von 1900. Funde einer Grabung auf dem Gelände der ehemaligen Spielberger Burg. Schusterwerkstatt, Geräte der Schreiner, Wagner und Tischler. Modellanlage der Vogelsberger Südbahn.

POI

Museum, Brachttal

Lin­den­hof Kera­mik-Muse­um

Que­rschnitt der Pro­duk­tion der Waech­ters­bacher Keramik­fabrik von den An­fängen bis in die 50er Jahre des 20. Jahr­hun­derts. Kera­miken des Histo­ris­mus, des Jugend­stils und des Art déco. „Waech­ters­bacher Jugend­stil”.

Museum, Steinau an der Straße

Brüder Grimm-Haus

Renais­sance­stein­bau mit Schmuck­fach­werk von 1562. Hier lebte und ar­bei­tete seit 1791 der Amt­mann Philipp Wil­helm Grimm. Die älte­sten Söhne Jacob und Wil­helm, die späte­ren Mär­chen­samm­ler und Sprach­for­scher, gingen 1798 nach Kassel.

Museum, Steinau an der Straße

Mu­seum Stei­nau

Ehe­ma­li­ge Amts­hof­scheune. Ent­wick­lung Stei­naus an der Straße.

Schloss, Steinau an der Straße

Sch­loss Stei­nau

Museum, Gelnhausen

Mu­seum der Stadt Geln­hau­sen

Ein­blicke in die geist­liche Welt des Mittel­alters. Brunnen des ehe­ma­li­gen Fran­zis­kaner­klosters, Modell eines moder­nen Tief­brun­nens. Wein­bau, Zinn­gieße­rei, Kupfer­schmiede und Bürsten­binder­werk­statt. Der Dichter Johann Chri­stoffel von Grim­mels­hausen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#11995 © Webmuseen Verlag