Version
15.5.2017
 zu „Burgmuseum (Burg)”, DE-93195 Wolfsegg
Die majestätische mittelalterliche Burg Wolfsegg
Foto: Burg Wolfsegg
 zu „Burgmuseum (Burg)”, DE-93195 Wolfsegg

Burg

Burgmuseum

Mittelalterliche Burg Wolfsegg

Burg Wolfsegg
DE-93195 Wolfsegg
Mai bis Sept:
Sa-So+Ft 10-16 Uhr

Die Burganlage, eine der am besten erhaltenen der Oberpfalz, besteht aus Vorburg und Burgkapelle sowie aus der Kernburg mit Palas und Burghof. Vorburg und Burgkapelle werden privat bzw. kirchlich genutzt. Die Kernburg beherbergt die Dauerausstellung und ist der Öffentlichkeit zugänglich.

Bei der Restaurierung der Kernburg von 1984 - 1989 wurde ihre Baugeschichte von Architekt M. Dittmann und Restaurator S. Mühlbauer weitgehend geklärt.

Die Weiße Frau

Berühmt wurde die Burg Wolfsegg durch eine Sagengestalt, nämlich „Die Weiße Frau”, deren Lichterscheinung mehrere Zeugen gesehen haben wollen und die nach Aussagen von Medien im Nebenzimmer, der „Weizkammer” ermordet wurde.

Unter der Burg befindet sich eine Tropfsteinhöhle. Diese ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Im ehemaligen Landsknechtskeller ist aber ein Höhlenmuseum eingerichtet. Im originalgetreu wiederhergestellten Gewölbe werden wissenschaftliche Ergebnisse der Forschungsarbeiten in der Burghöhle gezeigt.

POI

Bis 2.2.2025, Regensburg

Weltenbrand! Bayern im Ersten Weltkrieg

Mit im Gepäck hatte der gelernte Fass­binder Leonhard Köberlein seine eigene Samm­lung von in Spiritus einge­legten Schlangen, Skor­pionen und Insekten aus „Deutsch-Südwest­afrika”.

Bis 8.9.2024, Regensburg

Ewa Partum

Ewa Partum erhält den Lovis-Corinth-Preis 2024. Ihr künst­leri­scher Beitrag ist weg­weisend sowohl für die Konzept­kunst als auch für die femini­stische Kunst.

Museum, Regensburg

Museum der Baye­rischen Geschichte

Das Museum prä­sen­tiert die Ge­schich­te des mo­der­nen Bayern vom König­reich zum Frei­staat, also von 1806 bis heute.

Museum, Regensburg

Kunst­forum Ost­deutsche Galerie

Samm­lung mit deut­schen Künst­lern in und aus Mittel- und Ost­europa zwi­schen Ro­man­tik und Gegen­wart. Sonder­aus­stel­lun­gen zur Klas­si­schen Mo­der­ne und Gegen­warts­kunst in den ost­mittel­euro­päi­schen Nach­bar­län­dern.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#1799 © Webmuseen Verlag