Ausstellung 06.05. bis 29.08.22

Leopold Museum

Der Blick aus dem Rahmen

Wien, Leopold Museum: Wenn Salvador Dalí den Schöpfer des unsterblichen Don Quijote zu Papier bringt, steht dann er oder Miguel de Cervantes im Mittelpunkt? Bis 29.8.22

Erstmalig präsentiert das Leopold Museum anhand ausgewählter Werke die großzügige, rund 350 Werke zählende Schenkung des ehemaligen Galeristen, Verlegers und Kunstsammlers Helmut Klewan, der im Laufe von fünf Dekaden eine umfassende Sammlung von Schriftstellerporträts in den unterschiedlichsten Medien – vornehmlich Arbeiten auf Papier – zusammengetragen hat.

Das von einem Kunstschaffenden angefertigte Bildnis einer Autorin oder eines Autors ist „ein doppelter Gewinn”, hält Klewan fest: „man hat zwei Fliegen mit einem Schlag.” Und genau diese doppelte Lesbarkeit von Schriftstellerporträts steht im Fokus dieser Ausstellung. Wie in einem Vexierbild wechselt das Kunstwerk zwischen den Polen „Dargestellter”und „Darstellender” hin und her.

Wenn Salvador Dalí den Schöpfer des unsterblichen Don Quijote zu Papier bringt, steht dann er oder Miguel de Cervantes im Mittelpunkt? Sagt Alfred Kubins Darstellung von Adalbert Stifter mehr über diesen oder doch über ihn selbst aus?

Die Ausstellung enthüllt überraschende Querverbindungen zwischen Literatur und bildender Kunst, spannt auf spielerische Art ein dichtes Netz zwischen den Jahrhunderten, Kontinenten und Kunstdisziplinen und lässt Denkverwandtschaften und Künstlerkreise aufleben.

Künstler wie Max Beckmann, Lovis Corinth, George Grosz, Oskar Kokoschka, Isolde Ohlbaum, Emil Orlik, Pablo Picasso, Auguste Rodin oder Félix Vallotton schöpfen aus dem Vollen der Literaturgeschichte, bannen enge Freunde oder literarische Heldinnen und Heroen auf Papier oder Leinwand.

Bei aller augenzwinkernden Ausgelassenheit der Schau wird dennoch ein moralischer Grundton der Kunst fühlbar, der als durchaus ernstgemeinter Kommentar auf unsere Zeit nicht überhört werden sollte.

Leopold Museum ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051586 © Webmuseen