Die Armbrust. Schrecken und Schönheit

Deutsches Historisches Museum
20.9.2019-8.3.2020

Unter den Linden 3
10117 Berlin

www.dhm.de

tägl. 10-18 Uhr

Im Mittel­alter fanden Arm­bruste Ver­wen­dung als Kriegs­waffe, später noch als Jagd­waffe, vor allem aber als Schützen­waffe an Fürsten­höfen. Der Berufs­stand der Arm­brust­macher lieferte qualitäts­volle Waffen, in tech­nischer wie in deko­rativer Hinsicht.

Bild
Die Armbrust. Schrecken und Schönheit :: Ausstellung
  • Mini-Map
Trotz aller Nachkriegsverluste besitzt das Deutsche Historische Museum eine der bedeutendsten Armbrustsammlungen der Welt. Die eindrucksvollen und sehr wertvollen Stücke, zu denen u.a. die so genannte Maximiliansarmbrust aus dem persönlichen Besitz Kaiser Maximilians I. (1459-1519) zählt, stammen aus dem 15. bis 20. Jahrhundert.

Im Mittelalter fanden Armbruste Verwendung als Kriegswaffe, später noch als Jagdwaffe. Die größte Rolle aber spielte sie als Schützenwaffe in Städten und an Fürstenhöfen. Der Berufsstand der Armbrustmacher lieferte qualitätsvolle Waffen, in technischer wie in dekorativer Hinsicht. Armbruste wurden zu Trägerinnen ikonographischer Schmuckprogramme in Renaissance und Barock.

Zudem erläutert die Ausstellung, welche gesellschaftliche Rolle Schützenvereinigungen insbesondere in den Städten des Heiligen Römischen Reiches übernahmen, und dass ihre Zusammenkünfte und Feste Teil der städtischen Selbstdarstellung waren.