Donaureise

Auf den Spuren von Inge Morath

Fotografie Forum Frankfurt
25.2.-28.5.2017

Braubachstraße 30-32
60311 Frankfurt/Main

www.fffrankfurt.org

Di, Do-So 11-18 Uhr
Mi 11-20 Uhr

Auf wie viele Arten kann man einen euro­päi­schen Fluss foto­gra­fieren, und was können solche Bilder ver­mitteln? Inge Moraths Ge­schichten-Sehn­sucht folgten Jahr­zehnte später acht junge preis­ge­krönte Foto­gra­finnen.

Bild
Claudia Guadarrama, Linz, Austria 14 july 2014, Pleschinger lake
Donaureise :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Auf wie viele Arten kann man einen europäischen Fluss fotografieren, und was können solche Bilder vermitteln? Mit der Ausstellung zeigt das FFF ein bildjournalistisches Projekt entlang an 2800 Flusskilometern – und feiert die weibliche Dokumentarfotografie.

Die gebürtige Österreicherin Inge Morath gilt als Pionierin des Fotojournalismus. 1951 begann sie ihre Laufbahn als Fotografin, von 1953 bis 1954 arbeitete sie als Assistentin für Henri Cartier-Bresson, 1955 wurde sie als erste Frau Mitglied in der Agentur Magnum Photos. Für ihre Fotodokumentationen, Bücher und Aufträge reiste sie in zahlreiche Länder der Welt – und immer wieder auch an die Donau.

Moraths Geschichten-Sehnsucht folgten Jahrzehnte später die acht jungen preisgekrönten Fotografinnen, deren Arbeiten nun in Frankfurt zu sehen sind.