Ein Service für Kaiserin Joséphine

Sammlung Prof. Günther Sterba

GRASSI Museum für Angewandte Kunst
5.11.2019-29.3.2020

Johannisplatz 5-11
04103 Leipzig

www.grassimuseum.de/home.html
www.grassimak.de/museum/foyer-ausstellung-1/

Di-So+Ft 10-18 Uhr

Die Teller des bota­ni­schen Dessert­service der fran­zö­sische Kai­serin sind nach gra­fischen Vorlagen mit detail­liert dar­ge­stell­ten Einzel­pflanzen im Spiegel und einem Blatt­kranz in Sepia- oder Gold­malerei auf der Fahne dekoriert.

Bild
Ein Service für Kaiserin Joséphine :: Ausstellung
  • Mini-Map
Joséphine, die Kaiserin der Franzosen, war nicht nur eine begeisterte, sondern auch eine wissenschaftlich bestens informierte Botanikerin.

Kaiser Napoleon, ihr Gatte, marschierte im Oktober 1806 in Berlin ein. Vermutlich auf seine Anweisung wurde in der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin für die französische Kaiserin ein botanisches Dessertservice hergestellt. Im Juli 1807 wurde das Service ausgeliefert und schließlich in Malmaison, dem Schloss der Kaiserin, untergebracht. Die Teller sind nach grafischen Vorlagen mit detailliert dargestellten Einzelpflanzen im Spiegel und einem Blattkranz in Sepia- oder Goldmalerei auf der Fahne dekoriert.

Dank der Schenkung von 36 Tellern von Professor Sterba besitzt das Museum nun die größte Sammlung an Tellern aus diesem seltenen Service. Und zeigt die Prunkstücke in einer kleinen Sonderausstellung im Foyer des Museums.