Elisabeth Ahnert (1885-1966)

„Schläft ein Lied in allen Dingen”. Zeichnung, Collage, Applikation, Malerei

Kunstsammlung Neubrandenburg
14.9.-24.11.2013

Große Wollweber Straße 24
17033 Neubrandenburg

www.kunstsammlung-neubrandenburg.de

Di-So 10-17 Uhr

Elisabeth Ahnert gehört in die Reihe der wichtigen Dresdener Künstler. Mit ihren Stickereien, Applikationen, Collagen, Zeichnungen und Aquarellen entwarf sie ein ganz eigenes Universum zauberhafter Arbeiten.

    Bild
    Hyazinthen, 1930er Jahre, Aquarell auf Papier, 25,2 x 32,6 cm, 2011/42/Gr, Kunstsammlung Neubrandenburg
    Elisabeth Ahnert (1885-1966) :: Ausstellung
    • Mini-Map mit Marker
    Die Kunstsammlung Neubrandenburg stellte 2008 das Schaffen Albert Wigands vor, den ab 1949 eine enge Künstlerfreundschaft mit Elisabeth Ahnert verband.

    Folgerichtig widmet sich diese Sonderausstellung dem überaus poetischen Œuvre von Elisabeth Ahnert. Dabei wurde die Kunstsammlung von zahlreiche Leihgebern aus öffentlichem und privatem Besitz unterstützt: dem Lindenau-Museum Altenburg, den Staatliche Kunstsammlung Dresden, Museum für Sächsische Volkskunst, dem Angermuseum Erfurt, dem Bilderhaus Krämerbrücke in Erfurt, den Sammlungen Illig und Werner Krynitz sowie weiteren Privatsammlungen.

    Elisabeth Ahnert gehört in die Reihe der wichtigen Dresdener Künstler. Auch wenn sie seit 1945 im Erzgebirgischen Ehrenfriedersdorf lebte, war sie immer durch Kontakte zu Künstlerfreunden, zu Sammlern, Museen und ihrem Galeristen Heinrich Kühl mit der Stadt verbunden. Sie gehörte auch zu jenen, die abseits der großen öffentlichen Aufmerksamkeit ein eigenständiges Werk schufen. Mit ihren Stickereien, Applikationen, Collagen, Zeichnungen und Aquarellen entwarf sie ein ganz eigenes Universum zauberhafter Arbeiten.