Fichtelgebirgsmuseum

im Sigmund-Wann-Spital

Spitalhof
95632 Wunsiedel

09232-2032
info@fichtelgebirgsmuseum.de

www.fichtelgebirgsmuseum.de
www.museen-in-bayern....telgebirgsmuseum.html

Di-So 10-17 Uhr

Mine­ra­lien, Geo­lo­gie, Kultur­ge­schich­te und Brauch­tum. Kom­plette Ein­rich­tun­gen alter Stuben und Küchen, so aus­ge­stellt wie sie zu­letzt be­nutzt wurden. Kera­mik, Glas, Zinn, Zunft­wesen. Re­gio­nal­ge­schich­te, Doku­men­ta­tio­nen zu Jean Paul und Karl Ludwig Sand.

Innenhof
Innenhof des Fichtelgebirgsmuseums
Kinder- und Spielwelten
Kinder- und Spielwelten
Blaufärberei
Blaufärberei
Mineralien
Mineralien
Fichtelgebirgsmuseum :: Territorial
  • Mini-Map mit Marker
  • Internat. Museumstag
  • Wikipedia
Das Fichtelgebirgsmuseum ist mit 2.900 qm das größte Regionalmuseum in Bayern. Es ist eine wahre Schatzkammer  der sagenhaften Region Fichtelgebirge. Von steinzeitlichen Funden bis zu Kunstwerken der Gegenwart reicht das Spektrum der Ausstellungsstücke. Die Geschichte des Fichtelgebirges, vor allem aber das Leben und die Kultur der Menschen in diesem faszinierenden Landstrich wird in lebendigen Inszenierungen erzählt.

Überregional interessante Sonderausstellungen begeistern jedes Jahr zahlreiche Besucher. Insbesondere sind es die lebendigen Werkstätten, welche die Begeisterung der Zuschauer wecken. Töpfer, Zinngießer und Schmied lassen den Besucher selbst mit Hand anlegen.

Vom Spital zum Museumsviertel

Das Museum befindet sich seit 1964 in den Gebäuden der Spitalstiftung in Wunsiedel. Der Blechzinner Sigmund Wann stiftete dieses Spital um 1450, in dem jeweils zwölf ehrbare Männer, die unverschuldet in Not geraten waren, in klosterähnlicher Gemeinschaft aufgenommen wurden. Die Spitalbrüder waren einheitlich Heute erinnern noch die Brüderstube (der Aufenthaltsraum), die "Schwarze Küche" (ein Raum mit Kaminofen) und eine eingerichtete Schlafstube an die frühere Nutzung der Gebäude.

Kultur- und Regionalgeschichte

Steinzeit und Industrialisierung, Markgrafen, Handwerker und Feuerwehrleute - alles gehört zur Geschichte der Region und hat im Fichtelgebirgsmuseum Platz gefunden.

Eine eigene Abteilung ist dem Begriff "Sechsämterland" gewidmet, das aus den ehemaligen sechs Amtsbezirken Wunsiedel, Hohenberg, Rudolfstein/Weißenstadt, Epprechtstein/Kirchenlamitz, Thierstein und Selb bestand.

Die Abteilungen zur Kulturgeschichte beschäftigen sich mit der Kultur und Lebensweise vor allem der städtischen Bevölkerung: Alltag, Fest und Arbeit (Laden- und Werkstatteinrichtungen), Kleidung und Wohnen (Möbel, Geschirr aus Keramik, Porzellan, Zinn oder Glas), all das gehört in diesen Bereich.

Dem Schriftsteller Jean Paul, der 1763 geboren wurde, und dem Attentäter Carl Sand, der 1819 den Dichter und Diplomaten August von Kotzebue erdolchte, sind ebenfalls kleine Abteilungen gewidmet.

Mineraliensammlung

Das Fichtelgebirge wird zu Recht "Bayerns steinreiche Ecke" genannt. Keine andere Region verfügt über solch eine Vielfalt an Mineralien – in Folge dessen ist die Stein- und Mineraliensammlung die größte ihrer Art.