Version
24.1.2012
 zu „Franz Marc Museum (Museum)”, DE-82431 Kochel am See
Zwei Katzen zu „Franz Marc Museum (Museum)”, DE-82431 Kochel am See
Franz Marc, Zwei Katzen, 1913, Franz Marc Museum, Kochel a. See
ahlers collection
Neubau zu „Franz Marc Museum (Museum)”, DE-82431 Kochel am See

Museum

Franz Marc Museum

Franz Marc Park 8-10
DE-82431 Kochel am See
April bis Okt:
Di-So+Ft 10-18 Uhr
Nov bis März:
Di-So+Ft 10-17 Uhr

Das Museum ist seit seiner Gründung 1986 dem Werk Franz Marcs gewidmet. Ein Museum für Franz Marc nahe seinem letzten Wohnsitz einzurichten hatte der Münchner Galerist Otto Stangl angeregt, der von Maria Marc, der Witwe Franz Marcs, zu ihrem Testamentsvollstrecker eingesetzt wurde.

Ein Haus für Franz Marc

Die Gemeinde Kochel a. See stellte ein aus der Zeit um 1900 stammendes Haus mit Park zur Verfügung. Otto Stangl und die Erben nach Maria Marc, Marliese Stein und Erwin Wimmers, brachten Kunstwerke ein, die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen wiederum beteiligten sich mit Leihgaben.

Dank großzügiger Schenkungen, Zuschüsse und Spenden erwarb die Franz Marc Stiftung eine Sammlung von über 50 Werken von Franz Marc. Diese bieten einen Überblick über sein gesamtes Schaffen.

Der 2008 eröffnete Erweiterungsbau bietet neue Möglichkeiten für das museale Konzept. In dem modernen Ausstellungsgebäude Franz Marcs Werk durch den Zugewinn der Sammlung Stiftung Etta und Otto Stangl mit dem Werk seiner Zeitgenossen, etwa den „Brücke”-Künstlern, gegenübergestellt werden.

Im Dialog mit Werken der deutschen Nachkriegsabstraktion lässt sich Franz Marc auch in seiner Wirkung auf die Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts würdigen.

Eine regelmäßig neu konzipierte Hängung und jährliche Wechselausstellungen loten die unterschiedlichen Aspekte der Sammlung aus und stellen Franz Marc in der ganzen Breite seines künstlerischen und theoretischen Werks sowie in seiner von einem visionären Reformgeist geprägten Persönlichkeit vor.

Das Franz Marc Museum arbeitet ohne laufende Zuschüsse der öffentlichen Hand.

Der Verfasser hat das Museum zuletzt am 24.9.2021 besucht.

POI

Beitrag, 1.10.2021

Blaues Land und Blauer Reiter

Die Landschaftsmaler um Kandinsky, Marc, Macke, Münter und Campendonk fanden ihre Inspirationen in den oberbayerischen Orten Murnau, Kochel am See und Penzberg.

Museum, Delmenhorst

Städti­sche Galerie Haus Coburg

160 Ge­mälde und Papier­arbei­ten des Histo­rien­malers Arthur Fitger. Samm­lung Stucken­berg zu avant­gar­disti­schen Strö­mun­gen der ersten Jahr­zehnte in Paris und Berlin mit Werken des STURM-Künst­lers Fritz Stucken­berg (1881-1994).

Museum, Mülheim an der Ruhr

Kunst­museum Mül­heim an der Ruhr

Exp­res­sio­ni­sti­sche Ma­le­rei, Mül­hei­mer Künst­ler, in­ter­na­tio­na­le Grap­hik­se­rien.

Museum, Murnau

Gabriele Münter-Haus

Gabri­ele Münter lebte bis 1914 mit Wassily Kan­din­sky und später mit Unter­bre­chun­gen mit ihrem späte­ren Lebens­ge­fähr­ten Jo­han­nes Eich­ner (1886-1958) bis zu ihrem Tode 1962 in diesem Haus.

Museum, Davos Platz

Kirchner Museum

Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) lebte von 1917 bis zu seinem Tod in Davos. Sein Werk gilt als wegweisend im deutschen Expressionismus. Das Kirchner Museum beherbergt die weltweit umfangreichste Sammlung von Werken des Künstlers.

Museum, Urfeld

Walchen­see Museum

Das Museum im ehe­ma­ligen „Hotel zur Post”. Künst­ler, die am Wal­chen­see gelebt und ge­wirkt haben, insb. Lovis Corinth, der 1918-1925 zeit­weise in Urfeld wohnte. Um­fang­reiche heimat­kund­liche Samm­lun­gen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2062 © Webmuseen Verlag