Version
13.4.2024
(modifiziert)
 zu „Freilichtmuseum Hessenpark (Museum)”, DE-61267 Neu-Anspach
 zu „Freilichtmuseum Hessenpark (Museum)”, DE-61267 Neu-Anspach
© Freilichtmuseum Hessenpark
 zu „Freilichtmuseum Hessenpark (Museum)”, DE-61267 Neu-Anspach
Haus aus Fellingshausen, Küche
 zu „Freilichtmuseum Hessenpark (Museum)”, DE-61267 Neu-Anspach
Haus aus Ostheim
 zu „Freilichtmuseum Hessenpark (Museum)”, DE-61267 Neu-Anspach
Turmuhr zu „Freilichtmuseum Hessenpark (Museum)”, DE-61267 Neu-Anspach

Museum

Freilichtmuseum Hessenpark

im Taunus

Laubweg 5
DE-61267 Neu-Anspach
März bis Okt:
tägl. 9-18 (17) Uhr
Nov bis Feb:
Sa-So+Ft 10-17 (16) Uhr

Im Freilichtmuseum Hessenpark wurden mehr als 100 historische Gebäude, die an ihrem ursprünglichen Standort nicht erhalten werden konnten, nach wissenschaftlichen Grundsätzen wieder errichtet.

Entsprechend der Herkunft der Gebäude ist das Museum in fünf Baugruppen geordnet: Mittelhessen, Nordhessen, Osthessen, Südhessen und Rhein-Main. Jede Baugruppe stellt eine für die Region typische Siedlungsform dar.

Historisches Umfeld

Die historischen Gebäude vermitteln auf vielfältige Art und Weise die Alltagskultur ihrer ehemaligen Bewohner. Hierbei spielt nicht nur die Einrichtung der Räume eine Rolle, sondern auch das historische Umfeld des Gebäudes und insbesondere die Hausgärten.

Die aus unterschiedlichen Dörfern stammenden Wohn- und Wirtschaftsgebäude wurden nämlich so so zu Hofanlagen zusammengestellt, dass der Besucher einen Eindruck von dem baulichen, sozialen und wirtschaftlichen Gefüge der jeweiligen Region erhält.

Das dörfliche Leben war über Jahrhunderte grundlegend durch die Landwirtschaft geprägt. Im Freilichtmuseum Hessenpark können Besucher die historische Landwirtschaft inklusive der Tierhaltung hautnah erleben. Die Äcker im Museum werden nach dem Prinzip der Dreifelderwirtschaft bestellt. Die Baugruppe Werkstätten schließlich stellt Handwerksbetriebe und Gerätschaften aus verschiedenen Zeiten und Herkunftsorten vor.

Turmuhren

Das ländlich-klassizistische Kleinod der Turmuhrmacher-Werkstatt aus Groß-Umstadt liegt leicht versteckt zwischen den Wohnhäusern aus Laubach und Runkel. Gezeigt wird das Gebäude zum Zeitpunkt der Blütezeit der Firma Ritzert um 1875.

Das Haus aus Laubach wiederum beherbergt eine Ausstellung mit mehr als dreißig Exponaten deutscher und ausländischer Turmuhren.

POI

Bis 28.12.2025, im Haus

Im Zauber des Lichts

Mit der Laterna Magica konnten farbige Glas­bilder projiziert werden. Sie diente über Jahr­hunderte der Unter­haltung und Belehrung.

Bis 8.12.2024, im Haus

1974. ABBA Fußball Energie­krise

Anläss­lich des 50-jährigen Bestehens des Museums wirft die Aus­stellung einen Blick auf die Lebens­realti­äten in Hessen im Grün­dungs­jahr. Was bewegte die Menschen 1974?

Bis 8.12.2024, im Haus

Gesichter aus Hessen

Unter Leitung der renom­mierten Künstlerin Sandra Mann haben Studie­rende der European School of Design die „Geburts­tags­kinder” im Freilicht­museum foto­grafiert.

Museum, Bad Homburg

Römer­kastell Saal­burg

Vor 100 Jahren als For­schungs­stätte und Frei­licht­museum wieder­auf­ge­bautes Römer­kastell (das ein­zige welt­weit). Bild des Lebens an der Grenze des Römi­schen Reiches im 2. und 3. Jahr­hun­dert n.Chr.

Bis 11.8.2024, Bad Homburg

Wälder

Museum, Bad Homburg

Museum im Goti­schen Haus

"Hom­burg-Hut", Kultur­ge­schichte der Kopf­be­deckun­gen, Stadt­ge­schichte von den Anfängen bis zum 1. Welt­krieg, Kur­betrieb und Spiel­bank des 19. Jahr­hun­derts. Samm­lung Marien­bad: Geschichte der Partner­stadt Bad Hom­burgs. Hom­burger Münz­kabi­nett.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960751 © Webmuseen Verlag