Freilichtmuseum Mittelalterliche Bergstadt Bleiberg e.V.

Schönborner Straße 11b
09669 Frankenberg (Sachsen)

0371-210092

www.bergstadt-bleiberg.de

April bis Okt:
Mi-Fr, So 10-16 Uhr
Sa, Ft 10-18 Uhr

Nov bis März:
Mi-So 10-16 Uhr

Re­kon­struk­tio­nen der ein­sti­gen Berg­stadt Bly­berge aus ver­schie­de­nen Epo­chen.

Bild 1
Bild 2
Freilichtmuseum Mittelalterliche Bergstadt Bleiberg e.V. :: Museum
  • Mini-Map mit Marker
Das Freilichtmuseum zeigt, wie die einstige Bergstadt Blyberge wohl ausgesehen haben mag und wie ihre Bewohner im 12./ 13./ 14. Jahrhundert lebten.

Als erste Bauten können Grubenhäuser als naheliegend betrachtet werden - der schnellste und einfachste Weg, in Verbindung mit natürlichem Baumaterialvorkommen, Schutz vor Wind, Regen und Kälte zu finden. Sie hatten einen Grundriss von kaum größer als 4 x 5 m und waren etwa zwei Meter in den Boden eingetieft. Auf engstem Raum befanden sich Koch- und Schlafstelle, Werkstätten und Lagerböden.

Später, mit aufkommendem Wohlstand, wurden das eine oder andere Grubenhaus wahrscheinlich mit einem Blockhaus oder einem Haus in Blockbohlenbauweise überbaut, womit mit der einstigen Grube gleichzeitig ein Keller entstand.

Der Schreinereibau dokumentiert ein Haus aus dem 14. Jh. in der aus Franken importierten Fachwerkbauweise. Zumindest sind aus der Epoche der Hochgotik erstmals im Hausbau glatt behauene Balken nachgewiesen. Ausgemauert wurde das Haus mit Lehmziegeln, die Giebel wurden mit Weide verflochten und verlehmt.

Eine Rekonstruktion der Häuser ist in der fundamentalen Basis nur nach den bisherigen Grabungsbefunden und oberhalb der Bodenlinie nur vage nach allgemein gesicherten Erkenntnissen mittelalterlichen bauens möglich.