Version
18.4.2023
Griebel, Fränkisches Dorf zu „Fritz Griebel”, DE-90562 Heroldsberg
Fritz Griebel, Fränkisches Dorf, Öl auf Leinwand, 1927
Foto: Dieter Kaletsch
Fritz Griebel, Pinien zu „Fritz Griebel”, DE-90562 Heroldsberg
Fritz Griebel, Pinien in der Toskana, Öl auf Leinwand, 1933
Foto: Dieter Kaletsch
Fritz Griebel, Dieulefit zu „Fritz Griebel”, DE-90562 Heroldsberg
Fritz Griebel, Dieulefit, Südfrankreich, Aquarell, 1958
Leihgabe Familie Griebel, Foto: Dieter Kaletsch

Ausstellung 12.05. bis 24.09.23

Fritz Griebel

Landschaften in Franken, Italien und Frankreich

Weißes Schloss Heroldsberg

Kirchenweg 4
DE-90562 Heroldsberg
Ganzjährig:
Mi 10-13 Uhr
Fr-So 15-18 Uhr

Die Ausstellung gibt Einblick ins Oeuvre des bekanntesten Heroldsberger Künstlers Fritz Griebel und seine künstlerische Auseinandersetzung mit der ländlichen Umgebung, die er von den 1920er bis in die 1960er Jahre in Aquarell, Öl und Bleistift festhielt.

Die Motive reichen von sommerlichen Wiesen über den Weinmayersberg in Heroldsberg bis hin zu einer Pinienallee in der Toskana oder dem Comer See.

Auf künstlerische Weise entdeckte er auf seinen Reisen mit dem Pinsel die landschaftliche Umgebung. In Südfrankreich hielt er den Mont Ventoux in einem wunderbaren Aquarell aus dem Jahr 1961 fest. Wie auf weiteren Aquarellen, die Landschaften bei Dieulefit in Südfrankreich, auf der Insel Elba und San Ambrogio in Italien zeigen, erheben sich die Berge vor einem flachen Landstreifen, auf den der Künstler herunterblickte.

Interessant ist eine Ölmalerei aus dem Jahr 1941, die eine winterliche Landschaft bei Bamberg zeigt und mit ihrem schneeweißen Farbton einen starken Kontrast zu den sommerlichen Bildern der Ausstellung bildet.

Fritz Griebel, der nach dem Zweiten Weltkrieg Direktor der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg war (1948 bis 1957) und die Professur für Malerei und Freie Grafik innehatte (1946-1966), interessierte sich neben weiten Landschaften auch für die bäuerlich kultivierten Landschaften der Region Heroldsberg mit ihren Feldern und Streu­obst­wiesen.

In diesen Bildern treten vereinzelt Personen auf, die Fritz Griebel in Anlehnung an den französischen Realismus des 19. Jahrhunderts in ihre harte Arbeit vertieft zeigte. Sie geben auf sehr persönliche Weise Einblick in das künstlerische Schaffen Griebels und bezeugen seine Be­obachtungs­gabe.

POI

Ausstellungsort

Weißes Schloss Herolds­berg

Feste und wech­seln­de Aus­stel­lun­gen mit Kunst­wer­ken aus sie­ben Jahr­hun­der­ten. Orts­ge­schich­te, Werke des frän­ki­schen Künst­lers Fritz Grie­bel, Wirken der Nürn­berger Patri­zier­familie Geuder. Ver­ei­nigte Papier­werke (Er­fin­der des Tempo-Taschen­tuchs).

Bis 8.9.2024, Nürnberg

Bienen­schwarm & Honig­glück

Bis 6.10.2024, Nürnberg

Schätze in Schachteln

Zahl­reiche außer­ge­wöhn­liche Schätze der Spiel­kultur, die von der indu­striellen Revo­lu­tion bis zum Zweiten Welt­krieg reichen.

Bis 22.9.2024, Nürnberg

Meta­verse: Phäno­menal Digital?

Die Aus­stel­lung zeigt soziale, wirt­schaft­liche und recht­liche Phäno­mene, wie wir sie heute schon in „proto­typi­schen Meta­versen” wie De­centra­land, Second Life oder VR Chat vorfinden, und be­leuch­tet die posi­tiven und nega­tiven Ent­wick­lungen.

Bis 1.9.2024, Nürnberg

Dürer under your skin: Tattoo art

Die prä­sen­tierte Auswahl zeigt die moti­vi­sche Band­breite der Tattoos, die sich über­wiegend am druck­grafi­schen und zeich­ne­ri­schen Werk Dürers orien­tieren.

Bis 23.6.2024, Nürnberg

Michael Jost­meier. Unter­wegs 1956-2023

Die umfang­reiche Retro­spektive stellt erstmals das foto­grafische Schaffen von Michael Jostmeier vor: eine Präsen­tation, die von der Neugierde des Foto­grafen geprägt und voller Über­raschungen ist.

Bis 16.6.2024, Nürnberg

Grace Weaver

Beiläufigen Szenen gibt die Künstlerin eine große Präsenz durch die Wahl ihrer Ausschnitte und Nahaufnahmen. Grace Weavers einzig­artiger Malstil schafft einen leichten und zugleich hinter­gründi­gen Zugang zu den Sujets.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101164 © Webmuseen Verlag