Ausstellung 28.02.21 bis 10.04.22

Von der Heydt Museum

Goldene Zeiten

Die Sammlung Niederländischer Kunst und ihre Geschichte(n)

Wuppertal, Von der Heydt Museum: Die Ausstellung deckt nicht nur formale und kunsthistorische Zusammenhänge auf. Sie erzählt auch die Geschichten, die sich hinter den Werken verbergen. Bis 10.4.22

Das Von der Heydt-Museum verfügt über eine der reichsten öffentlichen Sammlungen niederländischer Kunst des 16. und 17. Jahrhunderts in Nordrhein-Westfalen. Zu ihr zählen allein 60 Gemälde, unter ihnen hochrangige Arbeiten von Aelbert Cuyp, Jan van Goyen, Joos de Momper, Pieter Neefs d. Ä., Jacob van Ruisdael, Herman Saftleven III und Frans Snyders.

Auch auf dem Feld der Grafik ist das Museum breit aufgestellt, mit Werken von Hendrick Goltzius, Nicolaes Berchem, Cornelis Dusart und Rembrandt, um nur einige Namen zu nennen. Erstmals seit vielen Jahren breitet die Ausstellung „Goldene Zeiten” diese bedeutenden Bestände wieder in vollem Umfang aus.

Die Ausstellung deckt nicht nur formale und kunsthistorische Zusammenhänge auf. Sie erzählt auch die Geschichten, die sich hinter den Werken verbergen. Wie sind die Werke ins Von der Heydt-Museum gekommen, und welche Stationen haben sie von ihrer Entstehung bis zum Einzug in die Sammlung durchlaufen? Warum gab es im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert ein so starkes Sammlungsinteresse (auch im Privaten) an niederländischer Kunst?

Geleitet von diesen Fragen, wird die Sammlung niederländischer Kunst des Von der Heydt-Museums aus einem neuen Blickwinkel vorgestellt.

Von der Heydt Museum ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1049756 © Webmuseen