Ausstellung 19.02. bis 15.05.22

Galerie Stihl Waiblingen

Gunter Sachs. Kamerakunst

Waiblingen, Galerie Stihl Waiblingen: Gunter Sachs, bis heute als Playboy abgestempelt, war Kunstliebhaber und trat als Sammler, Mäzen, Galerist, Kurator und Freund der Kunstschaffenden in Erscheinung. Nicht zuletzt arbeitete er erfolgreich als Fotograf und Filmemacher. Ab 19.2.22

Der deutsch-schweizerische Industriellensohn führte ein viel bewundertes Jetset-Leben: umgeben von Frauen, Sport und Partys waren sein extrovertierter Lebensstil und seine schillernde Lässigkeit von besonderer Strahlkraft für die Augen der Öffentlichkeit.

Bis heute als Playboy abgestempelt, weist Gunter Sachs’ Persönlichkeit jedoch weit mehr Facetten auf: er war Kunstliebhaber und trat als Sammler, Mäzen, Galerist, Kurator und Freund der Kunstschaffenden in Erscheinung. Nicht zuletzt arbeitete er erfolgreich als Fotograf und Filmemacher.

Die Ausstellung stellt Sachs’ Sammlerleidenschaft der eigenen kreativen Arbeit mit der Kamera gegenüber.

Neben zahlreichen Exponaten aus seiner umfangreichen privaten Kunstsammlung mit Werken von unter anderem Andy Warhol und Yves Klein wird eine repräsentative Auswahl dieser teilweise großformatigen und farbstarken Fotografien gezeigt. Dazu zählen Mode- und Werbeaufnahmen, mit denen er sich einen Namen machte, aber auch Werke, die im Kontext seiner Sammlung stehen und seine kunsthistorischen Einflüsse durch Strömungen wie den Surrealismus und der Pop Art greifbar machen.

Gunter Sachs war experimentierfreudig und nutzte schon früh die Mittel digitaler Bildbearbeitung und veränderter Belichtungszeiten. Der Schwerpunkt seiner künstlerischen Fotografie liegt auf Porträts sowie Akt- und Landschaftsaufnahmen, für die er bevorzugt die deutsche Laufsteg-Ikone Claudia Schiffer als Modell wählte.

Wegweisend wurden auch seine Filme, in denen er Techniken und Effekte entwickelte, die später für Western- und Actionfilme aufgegriffen wurden.

Galerie Stihl Waiblingen ist bei:

Gunter Sachs

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050456 © Webmuseen