Heimatstube Rinsdorf

Wilnsdorf: Ehemalige Kapellenschule, in der bis 1953 die Rinsdorfer Kinder unterrichtet wurden. Klassenraum mit alten Schulmöbeln, Schulbüchern und Landkarten. Gerätschaften für die Milchwirtschaft, Werkzeuge, Landmaschinen.

Die ehemalige Kapellenschule, jetzt Heimatstube, ist nicht nur ein Zeugnis gediegener Handwerkskunst gegen Ende des 18. Jahrhunderts, sondern vor allem ein überaus wertvolles Kulturgut für die Geschichte Rinsdorfs und des Siegerlandes. Bis 1953 wurden hier mit wenigen Unterbrechungen die Rinsdorfer Kinder unterrichtet.

Vor dem Gebäude stehen Bergmann und Grubenwagen. Im Erdgeschoss sind verschiedene Grubenlampen aus dem 19. und 20. Jahrhundert und eine interessante Mineraliensammlung zu sehen. Eine Besonderheit stellt der Klassenraum mit alten Schulmöbeln, Schulbüchern und Landschaftskarten dar. Auch Lehrerpult, Zither und Geige sind noch vorhanden.

Historische Fotografien, Bibeln, eine Mutterrolle des Liegenschaftskatasters und Schriftgut aus der Dorfgeschichte liegen aus. Vorrichtungen zur Flachsbearbeitung, Spinnräder, ein über 200 Jahre alter Webstuhl sowie Gebrauchsgegenstände für die Küche und Gerätschaften für die Milchwirtschaft ergänzen die Ausstellung, dazu Werkzeuge, mit denen im hiesigen Erzbergbau, im Handwerk und in der Land- und Haubergswirtschaft gearbeitet wurde, Gerätschaften für das häusliche Schlachten sowie für die Bearbeitung der Wiesen und Felder. Der Anbau der Kapellenschule wird für die Ausstellung von größerem Landwirtschaftsgerät genutzt.

Heimatstube Rinsdorf ist bei:

Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048940 © Webmuseen