Ausstellung 22.09. bis 04.12.22

LWL-Museum für Kunst und Kultur

Ein Barockmaler an europäischen Höfen

Der Künstler Wolfgang Heimbach (zirka 1613-1679)

Münster (Westfalen), LWL-Museum für Kunst und Kultur: Seine Figuren zeichnen sich durch ihre ovalen Gesichter mit den rund geschwungenen Augenbrauen aus. 45 herausragende Gemälde aus internationalen Museen bieten einen Einblick in das vielseitige Werk Heimbachs. Bis 4.12.22

Der Künstler Wolfgang Heimbach (zirka 1613-1679) zählt zu den begabtesten, aber wenig bekannten deutschen Malern des 17. Jahrhunderts. Die Liste seiner Auftraggeber liest sich dagegen wie das „who is who” der europäischen Oberschicht seiner Zeit.

Die Ausstellung schafft eine neue Perspektive auf das bewegte, von zahlreichen Ortswechseln geprägte Leben und Schaffen Heimbachs: 45 herausragende Gemälde aus internationalen Museen bieten einen Einblick in das vielseitige Werk des gebürtigen Norddeutschen, filigrane Kleinformate mit einem großen Detailreichtum sind ebenso zu sehen wie in Hell-Dunkel-Manier beleuchtete Genredarstellungen, Porträts und religiöse Heiligenbilder.

Heimbachs Figuren

Seine Figuren zeichnen sich durch ihre ovalen Gesichter mit den rund geschwungenen Augenbrauen aus. Sie haben sich häufig zu nächtlicher Stunde in einem Innenraum um einen Tisch versammelt, der nur durch Kerzenschein beleuchtet wird.

Die Ausstellung biete die Chance, die verschiedenen Stationen in Leben und Werk Heimbachs nachzuzeichnen und die Gemälde in Bezug zu den jeweiligen Auftraggebern an den unterschiedlichen Orten und ihrem Umfeld zu setzen. Die Werke wurden dabei auf Einflüsse untersucht, denen Heimbach auf seinen Reisen ausgesetzt war und die er jeweils unterschiedlich verarbeitete.

LWL-Museum für Kunst und Kultur ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051901 © Webmuseen