Herbert Brandl. Hyänenpause

Museum Franz Gertsch
25.3.-13.8.2017

Lyssachstrasse / Platanenstrasse
3401 Burgdorf

www.museum-franzgertsch.ch
www.museum-franzgerts...dl-hyaenenpause-2680/

Mi-Fr 10-18 Uhr
Sa-So 10-17 Uhr

Seine dyna­misch-kraft­vollen, oft ab­strak­ten Kom­po­si­tio­nen, die teil­weise lose von Foto­grafien inspi­riert sind, können als Land­schaften ge­lesen werden, Tiere gehören eben­falls zu seinem heuti­gen Reper­toire.

    Bild
    Herbert Brandl, Das letzte Abendmahl [The Last Supper], 2016
    Herbert Brandl. Hyänenpause :: Ausstellung
    • Mini-Map mit Marker
    Herbert Brandl ist bekannt für seine meist grossformatigen Arbeiten mit Öl auf Leinwand. Seine dynamisch-kraftvollen, oft abstrakten Kompositionen, die teilweise lose von Fotografien inspiriert sind, können als Landschaften gelesen werden, Tiere gehören ebenfalls zu seinem heutigen Repertoire.

    Geste und Haptik der Werke thematisieren grundsätzliche Fragen der Malerei, jedoch liegen den Arbeiten auch bestimmte Themengebiete oder Anliegen zugrunde.

    Brandls Druckgrafik entsteht mit schnellem Pinselstrich ebenso wie seine Gemälde, die gestisch wirken und teilweise doch realistische Referenzen aufweisen. Die Skulpturen aus Bronze entstanden aus einem Zufall heraus im Atelier, inzwischen hat sich jedoch eine individuelle mythologische Tierfigur entwickelt. Sie erinnert an eine Hyäne, Chimäre oder gotische Figur und verweist in ihrer Ausdrucksstärke und der Anordnung in der Gruppe auf das aktuelle Weltgeschehen.