Museum

Hochschwabmuseum

Sankt Ilgen: Gewässer- und Naturschutz im Zusammenhang mit der Trinkwassernutzung. Älteste Belege menschlicher Besiedelung im Hochschwabgebiet. Erzherzog Johann.

Im Rauchstubenhaus wird der Wasserschatz Österreichs als Musterbeispiel für die logische Verbindung von Gewässer- und Naturschutz im Zusammenhang mit der Trinkwassernutzung dargestellt. Es wird einerseits die historische Entwicklung und andererseits der Wasserversorgungsbetrieb durch die Zentral-Wasserversorgung Hochschwab Süd Ges.m.b.H. und die hohe Qualität des Hochschwabwassers präsentiert. An Hand eines Modells wird erklärt, wie echtes naturbelassenes Hochschwabwasser durch hohen technischen Aufwand als Trinkwasser in steirische Haushalte gelangt.

Die ältesten Belege menschlicher Besiedelung im Hochschwabgebiet, wie z.B. Münzen, Hufeisen, Tonscherben, Sicheln und weitere Gebrauchsgegenstände früherer Almwirtschaft, stammen aus vorchristlicher Zeit. Eine Exkursion 1803 führte den Erzherzog Johann bis auf den Hochschwabgipfel.

POI

Naturkundemuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #118295 © Webmuseen