Industriedenkmal Radom

der Erdfunkstelle Raisting

Hofstätterweg 1
DE-82399 Raisting

0881-6811234
h.hetterich@lra-wm.de

www.radom-raisting-gmbh.de

Die Bezeichnung „Radom” leitet sich aus dem englischen „Radar Dome” (Radarkuppel) ab. Die Schutzhülle für die darunter befindliche Antenne wird durch den in ihr bestehenden Luftdruck gestützt. Ab 1965 konnten mit Hilfe der Antenne I und dem Satelliten INTELSAT 1, Early Bird, 240 Fernsprechkanäle oder ein Fernsehbild übertragen werden. Das Radom und die Antenne I wurden 1985 außer Betrieb genommen.

Das Radom beherbergt heute eine umfangreiche Sammlung an technischen Exponaten zur Satellitenkommunikation. Darüber hinaus befindet sich unter der Tragluftkuppel die nahezu im Originalzustand befindliche und funktionsfähige Parabolantenne, welche im Rahmen von Führungen begangen und besichtigt werden kann.

POI

Museen für Kommunikation

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #141552 © Webmuseen