Version
10.6.2013
 zu „Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk (Museum)”, DE-23569 Lübeck
 zu „Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk (Museum)”, DE-23569 Lübeck
 zu „Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk (Museum)”, DE-23569 Lübeck
 zu „Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk (Museum)”, DE-23569 Lübeck
 zu „Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk (Museum)”, DE-23569 Lübeck
 zu „Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk (Museum)”, DE-23569 Lübeck

Museum

Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Ganzjährig:
Fr 14-17 Uhr
Sa-So 10-17 Uhr

Herrenwyk war bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts ein typischer Arbeiterstadtteil Lübecks. Das Ortsbild wurde vor allem durch das Hochofenwerk und die Flender Werft im benachbarten Siems geprägt. Im ehemaligen Werkskaufhaus des Hochofenwerkes, am Rande der 1906/07 errichteten Werkssiedlung, entstand mit dem Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk ein für die Stadt einmaliges Museum. Es beschäftigt sich mit der Geschichte des Hochofenwerks Lübeck in Verbindung mit der Industrie- und Arbeitergeschichte Lübecks.

.

POI

Bis 30.8.2024, im Haus

Schiff­bau in Lübeck im 20. Jahr­hun­dert

Zum ersten Mal nimmt eine Schau alle ehe­ma­li­gen Lübe­cker Werften in den Blick.

Bis 5.1.2025, Lübeck

Grass Tanzbar

Gezeigt werden Bilder und Plastiken von Tanz­paaren, die Günter Grass geschaffen hat, sowie Manu­skripte seiner Texte zum Thema. High­light ist eine Dreh­bühne mit einer Bar.

Museum, Lübeck

Budden­brook­haus

Leben und Werk der Schrift­steller­brüder Tho­mas und Hein­rich Mann, Lite­ratur­archiv, Sitz der Deut­schen Thomas-Mann-Gesell­schaft, der Hein­rich-Mann-Gesell­schaft und der Erich-Müh­sam-Gesell­schaft.

Museum, Lübeck

Grenz­doku­men­ta­tions-Stätte Lübeck-Schlu­tup

Ehe­ma­liger Grenz­über­gang, einst Teil der inner­deut­schen Grenze aus Stachel­drähten, Grenz­türmen und Todes­streifen.

Techn. Denkmal, Lübeck

Mu­seum Al­ter Leucht­turm

Einer der ältesten Leuchttürme Deutschlands, im Jahre 1922 als technisches Kulturdenkmal eingetragen. Auf acht Etagen maritimes Museum zur Geschichte der Leuchtfeuertechnik. Funktionsfähige Anlage des Travemünder Leuchtturms mit 1000-Watt-Glühbirnen.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2154 © Webmuseen Verlag