Museum

J. F. Schreiber-Museum

Esslingen am Neckar: Geschichte und Firmenarchiv des 1831 von Jakob Ferdinand Schreiber gegründeten Verlags, der die Lithographie als neues Massenmedium nutzte, um Bildmaterial zur Unterhaltung, Erbauung und zur Wissensvermittlung zu produzieren.

Im Jahr 1831 kam Jakob Ferdinand Schreiber nach Esslingen, im Gepäck eine Ausbildung zum Lithografen und 44 Steinplatten. Seine bunten und qualitätvoll gedruckten Bilder zur Unterhaltung, Erbauung und Wissensvermittlung hatten bald großen Erfolg. Das Museum bewahrt das Firmenarchiv des von ihm gegründeten Verlags, der zu den führenden Vertretern seines Faches zählte und weithin bekannt war.

Zu sehen sind Teile der einzigartigen Originalentwurfszeichnungen. Der Blick in das Atelier eines Illustrators und in eine Steindruckerei gewähren zudem einen Einblick in die Arbeitswelt um 1900. Höhepunkt der Ausstellung ist natürlich die Wurzelhöhle. Sie ist dem wohl bekanntesten Kinderbuch des Schreiber-Verlages „Etwas von den Wurzelkindern” von Sibylle von Olfers gewidmet.

J. F. Schreiber-Museum ist bei:
POI

Biographische Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #108130 © Webmuseen