Jakob Bräckle

Museum Biberach
10.11.2018-22.4.2019

Museumstraße 6
88400 Biberach an der Riß

www.museum-biberach.de

Mo-Di, Fr 10-13, 14-17 Uhr
Do 10-13, 14-20 Uhr
Sa-So 11-18 Uhr

Jakob Bräckle zählt zu den be­deu­tend­sten Malern Ober­schwa­bens im 20. Jahr­hun­dert. Kein anderer hat wie er das Motiv der land­wirt­schaft­lichen Felder und dörf­lichen Gebäude mit ähn­licher Beharr­lichkeit bear­beitet.

Bild
Jakob Bräckle :: Ausstellung
  • Mini-Map
Jakob Bräckle zählt zu den bedeutenden Malern Oberschwabens im 20. Jahrhundert. Seine Wertschätzung reicht weit über den Kreis der Kunstkenner hinaus. Für viele hat er den Blick auf Oberschwaben geprägt.

Oberschwaben ist bis in die 1950er Jahre ländlich-dörflich strukturiert, Ackerflächen wechseln mit Weideland und Wald. Bräckle liefert ein getreues Abbild dieser Wesensart und seines Wandels. In seinem Schaffen finden sich Veränderung und Konstanz, das Internationale und das Regionale.

Kein anderer Künstler Süddeutschlands im 20. Jahrhundert hat das Motiv der landwirtschaftlichen Felder und dörflichen Gebäude mit ähnlicher Beharrlichkeit bearbeitet. Es gelang Bräckle, den Strukturwandel hin zu einer agrarindustriellen Landwirtschaft mit einer zeitgemäßen künstlerischen Darstellungsweise zu verbinden. Das macht ihn unverwechselbar.

Jakob Bräckle hat 65 Jahre gemalt. Sein Œuvre umfasst ca. 3.900 Ölgemälde. Die allermeisten Bilder widmen sich seinem Dorf Winterreute und den dortigen Feldern. „Diese, meine einfache Landschaft Winterreute, welche nicht viel äußeren Reiz hat, lässt mich schon früh in das Geheimnisvolle der Natur, in das Unsichtbare, in das Ewige hineinblicken“, sagt er 1967.