Johannes Heisig. Klimawechsel

Kunsthalle Jesuitenkirche
1.7.-26.11.2017

Pfaffengasse 26
63739 Aschaffenburg

www.museen-aschaffenb...he/DE_index_1129.html

Di 14-20 Uhr
Mi-So+Ft 10-17 Uhr

Seine mit prä­zi­sem Blick ge­sam­mel­ten Ein­drücke ver­mittelt Heisig an­hand einer ex­pres­siv-im­pres­sio­ni­sti­schen Bild­sprache: Er schichtet Farben zu apo­ka­lyp­tischen Dar­stellun­gen chao­tischen Groß­stadt­lebens, zu ein­drucks­vollen Refle­xionen zur deutsch-deutschen Geschichte ebenso wie zu Porträts, Land­schaften und Still­leben.

Bild
Johannes Heisig, Requiem für eine Hornisse I, 2016 (Ausschnitt), Öl auf Leinwand
Johannes Heisig. Klimawechsel :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Für Johannes Heisig (geboren 1953 in Leipzig), der aus der gleichnamigen bekannten Künstlerfamilie stammt, war der Weg einer systemkonformen Künstlerkarriere naheliegend, der innere und äußere Bruch schließlich aber unumgänglich. Aus der 1980 übernommenen Lehrtätigkeit an der Hochschule für Bildende Künste (HFBK) Dresden wird ein Lehrstuhl für Malerei und Graphik; von 1989 bis 1991 wird er Rektor der Hochschule.

Seit seinem Rückzug von allen öffentlichen Ämtern 1991 arbeitet Johannes Heisig – unterbrochen von einer Professur für Malerei 2003 an der Universität Dortmund – als freischaffender Künstler. Seine mit präzisem Blick gesammelten Eindrücke vermittelt Heisig anhand einer expressiv-impressionistischen Bildsprache: Er schichtet Farben zu apokalyptischen Darstellungen chaotischen Großstadtlebens, zu eindrucksvollen Reflexionen zur deutsch-deutschen Geschichte ebenso wie zu Porträts, Landschaften und Stillleben. Auf diese Weise führt er das realistische Abbild aus dem Vertrauten heraus, verfremdet und transformiert es schließlich – häufig nach monatelangem Übermalen – in etwas für den Betrachter Unbekanntes und Einmaliges.