Josef Wopfner

Landschaftsmalerei zwischen Naturidylle und Dramatik

Museum Georg Schäfer
26.5.-1.9.2019

Brückenstraße 20
97421 Schweinfurt

www.museumgeorgschaefer.de
www.museumgeorgschaefer.de/Ausstellungen

Mi-So+Ft 10-17 Uhr
Di 10-20 Uhr

Der Stuben­maler und Litho­graph Josef Wopfner, geb. 1846, widmete sich mit Leiden­schaft in teils idylli­schen und teils drama­tischen Kompo­sitionen den süd­deutschen Seen, ihrem Umland und der ein­heimi­schen Be­völ­kerung.

Bild 1
Josef Wopfner, Verfolgung der Wilderer auf dem Chiemsee, 1884/87, Öl auf Leinwand
Bild 2
Josef Wopfner, Am Chiemsee (Ausschnitt), um 1916, Öl auf Malpappe
Josef Wopfner :: Ausstellung
  • Mini-Map
Während er die Wintermonate in seinem Münchner Atelier verbrachte, nutzte Stubenmaler und Lithograph Josef Wopfner, geb. 1846, den Rest des Jahres zu ausgiebigen Studienreisen, z.B. auf die Chiemsee Inseln. In idyllischen ebenso wie in teils dramatischen Kompositionen widmete er sich diesen Motiven mit Leidenschaft. Dabei ist seine Landschaftsmalerei nie Selbstzweck. Vielmehr bildet sie den Rahmen einer zeitlosen Auseinandersetzung: Das Zusammenleben von Mensch und Natur - eine heute wieder hochaktuelle Diskussion.

Die Ausstellung zeigt neben Gemälden Wopfners zahlreiche unveröffentlichte Zeichnungen und Skizzenbücher aus dem Nachlass. So kann anhand von über 70 Werken ein Einblick in die Arbeitsweise Wopfners gegeben werden. Ausgewählte Leihgaben aus Privatbesitz bereichern die Schau.