Version
11.11.2014
 zu „Jüdisches Museum Raschi-Haus (Museum)”, DE-67547 Worms
Rabbinerbild im Raschihaus (Ausschnitt)
Foto: R. Uhrig

Museum

Jüdisches Museum Raschi-Haus

Hintere Judengasse 6
DE-67547 Worms
06241-853-4701
stadtarchiv@worms.de
April bis Okt:
Di-So 10-12.30, 13.30-17 Uhr
Nov bis März:
Di-So 10-12.30, 13.30-16.30 Uhr

Das Museum befindet sich an geschichtsträchtiger Stelle, nämlich auf den mittelalterlichen Grundmauern und Kellergewölben des einstigen Tanz-, Hochzeits- und Lehrhauses der Jüdischen Gemeinde. Es pflegt die Erinnerung an den berühmten Talmudgelehrten Rabbi Salomon ben Isaak (1040-1106), genannt „Raschi”.

Ausgestellt ist u.a. ein Faksimile der ältesten, im Stadtarchiv erhaltenen Pergamenturkunde von König Heinrich IV., in der den Juden und übrigen Wormsern im Jahre 1074 die Zollfreiheit beschieden wird.

Die museal genutzten Kellergewölbe und einige Teile des Erdgeschosses stammen aus dem späten Mittelalter. Bis zur NS-Zeit beherbergte das im Krieg nicht zerstörte Gebäude das Jüdische Altersheim. Nach 1945 diente es als Quartier für Wohnungslose und geriet in zunehmenden Verfall. Als baufällig wurde es im Juni 1971 ohne Berücksichtigung denkmalpflegerischer Belange abgerissen. Seine Bestände waren bereits beim Synagogenbrand 1938 größtenteils vernichtet worden, nur wenige Judaica des heutigen Museums stammen noch aus den Beständen des damaligen Hauses.

Abriß und Neubau

Ab 1977 wurde auf den alten Fundamenten ein Neubau errichtet, das Raschi-Haus ist seither als Ort der Begegnung und Forschung um eine Darstellung der Geschichte von Gemeinde und Religion bemüht.

POI

Synagoge, Worms

Sy­na­go­ge und Mik­we

Eines der älte­sten Ritual­bäder Euro­pas. Wasser­becken, sieben Meter unter der Erd­ober­fläche.

Museum, Worms

Museum Heyls­hof

Stadt­palais und Kunst­samm­lung des Worm­ser Groß­indu­stri­ellen und Reichs­tags­abge­ord­neten Frei­herr Corne­lius Wilhelm von Heyl zu Herrns­heim und seiner Frau Sophie. Euro­päi­sche Kunst aus meh­re­ren Jahr­hun­der­ten.

Museum, Worms

Mu­seum der Stadt Worms

Museum, Worms

Nibe­lungen­museum

„Begeh­bares Hör­buch” in zwei male­ri­schen Türmen der staufer­zeit­lichen Stadt­mauer. Es gilt, zwi­schen einer Führung zum Nibe­lungen­lied oder zu Wagners Bühnen­werk zu wählen.

Museum, Worms

Hei­mat­mu­seum Worms-Horch­heim

Bis 30.6.2024, Heidelberg

Kunst und Fälschung

Erst­malig bringen das Kur­pfälzi­sche Museum und das Institut für Euro­päi­sche Kunst­ge­schichte der Uni­ver­sität Heidel­berg eine Vielzahl be­schlag­nahm­ter Fäl­schun­gen zur Aus­stellung.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#5919 © Webmuseen Verlag