Ausstellung 22.07. bis 03.10.21

HerrschaftsZeiten! Erlebnis Cadolzburg

Junges in altem Gemäuer

Cadolzburg, HerrschaftsZeiten! Erlebnis Cadolzburg: Die besondere Ausstellung gibt Antworten auf Fragen wie: wie wuchsen im späten Mittelalter die Prinzessinnen hier auf? Und was mussten die Prinzen lernen? Bis 3.10.21

Die besondere Ausstellung gibt Antworten auf Fragen wie: wie wuchsen im späten Mittelalter die Prinzessinnen hier auf und war das wirklich so traumhaft? Was mussten die Prinzen lernen, um später erfolgreich wie ihre Väter herrschen zu können?

Spezielle Lehrmeister und Geistliche brachten ihnen dies bei, die Umgangsformen lernten sie im Alltag und bei Festen. Außerdem war von Vorteil, wenn man an befreundeten Höfen Kontakte knüpfte und die damalige Welt ein Stück weit kennenlernte, um später bestmöglich regieren zu können. Die Buben verließen dafür oft schon mit sieben oder acht Jahren ihr Zuhause. Die fürstliche Jugendzeit entsprach gewiss nicht nur den Vorlieben der jungen Damen und Herren.

Ganz anders muten die Erlebnisse an, die junge Leute in den Ruinen der Cadolzburg nach dem Zweiten Weltkrieg hatten und suchten. Spannend zu hören oder zu lesen sind deren Berichte: Wenn es hier um gewagte Balanceakte auf den höchsten Mauern oder bei der verbotenen Suche nach gefährlichen Hinterlassenschaften letzter Kampfhandlungen auf der Burg ging, wurde die Burg zum Abenteuerspielplatz.

Schließlich kommt in der Ausstellung auch die Jugend heute zu Wort: Jugendliche aus der Region Cadolzburg haben Filme in und über die Burg und ihre Geschichte gedreht. Als Regisseure, Akteure und technische Spezialisten stellen sie selbst dar, wie sich Vergangenheit und Gegenwart, Interessantes und Inspirierendes aus ihrer Sicht an diesem Ort begegnen.

So wird die kleine Präsentation mit drei zeitlichen Brennspiegeln zu einer geteilten Auseinandersetzung mit Geschichte und dem steinernen Denkmal.

HerrschaftsZeiten! Erlebnis Cadolzburg ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050237 © Webmuseen