Karl Schmidt-Rottluff

Expressiv, magisch, fremd

Bucerius Kunst Forum
27.1.-21.5.2018

Rathausmarkt 2
20095 Hamburg

www.buceriuskunstforum.de

Mo-Mi, Fr-So 11-19 Uhr
Do 11-21 Uhr

Die Aus­stel­lung unter­sucht erst­mals die Fas­zi­na­tion des be­rühm­ten „Brücke”-Künst­lers für außer­euro­päi­sche Kunst und Kult­gegen­stände und seine lebens­lange Rezep­tion der für ihn magi­schen Kraft dieser Objekte.

Bild
Karl Schmidt-Rottluff, Masken, 1938, Brücke-Museum Berlin
Karl Schmidt-Rottluff :: Ausstellung
  • Mini-Map
Die Ausstellung untersucht erstmals die Faszination des berühmten „Brücke”-Künstlers für außereuropäische Kunst und Kultgegenstände und seine lebenslange Rezeption der für ihn magischen Kraft dieser Objekte, die sich im gesamten Œuvre Karl Schmidt-Rottluffs zeigt.

Der gebürtige Chemnitzer (1884-1976) begann bereits in den 1910er Jahren, außereuropäische Kunst zu sammeln. Eines der ersten Zeugnisse der künstlerischen Auseinandersetzung ist eine Postkarte, die Schmidt-Rottluff 1909 an den befreundeten „Brücke”-Maler Erich Heckel schrieb.