Kl - EI - ne Welten

Die Sammlung Helmut Meister

Kreismuseum Zons
12.2.-23.4.2017

Schloßstraße 1
41541 Dormagen

www.kreismuseumzons.de

Sa-So+Ft 11-18 Uhr
Di-Fr 14-18 Uhr

Über 350 modern gestal­tete Oster­eier aus der umfang­reichen Samm­lung von Helmut Meiste prä­sen­tieren ein un­glau­bliches Spektrum an Mög­lich­keiten. Mit Messer, Pinsel, Schere, Säure oder Wachs sowie vielen anderen Tech­niken wird die Schale zur Lein­wand oder gar das ganze Ei zur Skulp­tur.

Bild
Kl - EI - ne Welten :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Die berühmte Frage, wer zuerst da war – die Henne oder das Ei –, wird auch diese Ausstellung nicht klären können. Wohl aber zeigt sie, wie sich einfache Eier in wahre Kunstwerke verwandeln.  

Über 350 modern gestaltete Ostereier aus der umfangreichen Sammlung von Helmut Meister, die erstmals in Nordrhein-Westfalen gezeigt wird, präsentieren ein unglaubliches Spektrum an Möglichkeiten. Mit Messer, Pinsel, Schere, Säure oder Wachs sowie vielen anderen Techniken wird die Schale zur Leinwand oder gar das ganze Ei zur Skulptur. Die Motive reichen von religiös bis profan, lieblich bis kurios, ornamental-abstrakt bis naturalistisch genau. „Eierköpfe“ und „Eier-Uhren“ der besonderen Art finden sich ebenso wie in Eiern gestaltete Theaterbühnen aus Papier und laden die Besucher zu einer Entdeckungsreise in die kleinen ovalen Welten ein. 

Welche Tiere neben dem Hasen mancherorts auch als Eierboten auftreten können, zeigen Scherenschnitte der Düsseldorfer Künstlerin Miriam Möller-Wieland, die darüber hinaus noch einen ganz besonderen, goldenen „Ei-Catcher“ in der Ausstellung präsentiert. 

In einer kleinen „Hasenschule“ können Jung und Alt nicht nur selbst kreativ werden, sondern auch testen, ob sie wissen, welches Ei zu welchem Vogel gehört. Abgerundet wird die Ausstellung durch historische Osterpostkarten aus der Sammlung von Willi Schmidt.