Version
21.4.2023
Knochenzeugen zu „Knochenzeugen”, DE-85609 Aschheim

Ausstellung 19.03. bis 31.07.23

Knochenzeugen

AschheiMuseum

Münchner Straße 8
DE-85609 Aschheim
Ganzjährig:
Mo, Mi 16-19 Uhr
Di, Fr 15-18 Uhr
Do 10-13 Uhr
1. So/Mt 10-12 Uhr
3. So/Mt 14-17 Uhr

Die kleine Sonderausstellung widmet sich den Verletzungen und Krankheiten der Menschen aus dem frühmittelalterlichen Gräberfeld Aschheim-Bajuwarenring. Das große Gräberfeld mit einigen hundert Verstorbenen des 6.-7. Jahrhunderts wurde zwischen 1997 und 1998 ausgegraben. Dabei kamen nicht nur wertvolle Grabbeigaben zu Tage, sondern in erster Linie die Überreste der Menschen, die in dieser Zeit lebten.

In den meisten Fällen bleibt ihre Todesursache unklar. In einigen Fällen allerdings litten die Menschen unter Krankheiten, deren Auswirkungen sich bis in die Knochen nachvollziehen ließen. Besondere Einblicke vermittelt heute die Archäogenetik, mit deren Methoden in Aschheim die Pest nachgewiesen werden konnte. Doch auch Zahnausfall, Unfälle oder körperliche Gewalt hinterließen bei einigen Individuen bleibende Spuren, die uns heute einen kleinen Einblick in menschliche Schicksale hinter den Skeletten zu geben vermögen.

Diesen etwas anderen Blick auf die Zeit, in der Aschheim zum Dorf dieses Namens wurde, möchte die Ausstellung vermitteln.

POI

Ausstellungsort

Asch­hei­Museum

Vor- und früh­ge­schicht­liche Ent­wick­lung sowie mittel­alter­liche und neu­zeit­liche Ge­schich­te des Ge­meinde­ge­bietes von Asch­heim und Dor­nach. Archäo­lo­gi­sche Funde von der Jung­stein­zeit bis ins Früh­mittel­alter.

Bis 22.9.2024, München

Liliane Lijn. Arise Alive

Lijns Werk zeigt eine Ver­bunden­heit mit surrea­li­sti­schen Ideen, antiken Mytho­logien und femini­stischem, wissen­schaf­tlichem und sprach­lichem Denken.

Bis 6.10.2024, München

Viktor&Rolf

Mit atem­berau­bender Virtuosität loten Viktor Horsting und Rolf Snoeren seit über 30 Jahren immer wieder die Grenzen zwischen Couture und Kunst aus. Viele Kreationen sind in dieser ersten großen Retro­spektive zum ersten Mal aus­gestellt.

Museum, Kirchheim bei München

Mi­ni­land Mün­chen

Bis 19.1.2025, München

Betörend schön

Soge­nannte „meiren hua” gehören zum Bild­inventar der chine­sischen Malerei und werden gerne mit Ver­führung und der Lebens­welt von Kurti­sanen in Ver­bindung gebracht.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101210 © Webmuseen Verlag