Ausstellung 08.05. bis 18.10.20

Dreiländermuseum Lörrach

Kunst und Nationalsozialismus

Lörrach, Dreiländermuseum Lörrach: Die Ausstellung zeigt Gemälde, Grafiken und Skulpturen aus der Zeit zwischen 1933 und 1945, von verschmähten „entarteten” Stilrichtungen bis hin zu staatlichen Aufträgen und „Blut-und-Boden-Malerei”. Bis 18.10.20

Rund 100 Werke prominenter badischer Künstler, darunter Hans Adolf Bühler, Adolf Strübe, Hermann Burte, Max Laeuger und August Babberger, werden im Kontext der NS-Diktatur betrachtet. Quellen und Dokumente, die Aufschluss über den damaligen Kunstbetrieb geben, helfen biografische Lücken schließen.

Die Ausstellung zeigt Gemälde, Grafiken und Skulpturen aus der Zeit zwischen 1933 und 1945. Das breite Spektrum des Kunstschaffens reicht von verschmähten „entarteten” Stilrichtungen bis hin zu staatlichen Aufträgen und „Blut-und-Boden-Malerei”. Eine zentrale Frage bleibt, inwieweit Anpassung und schweigende Teilnahme sich künstlerisch und ethisch von Opportunismus und aktiver Förderung unterscheiden.

Daneben präsentiert das Dreiländermuseum aktuelle Forschungsergebnisse über die Lörracher Stadtteile Brombach, Haagen und Hauingen während der NS-Zeit.

Dreiländermuseum Lörrach ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1047956 © Webmuseen