Version
25.6.2024
(modifiziert)
 zu „Kunst Museum Winterthur (Museum)”, CH-8400 Winterthur
Albert Anker, Die kleinen Strickerinnen, 1891, Öl auf Holz
Giovanni Giacometti, Selbstporträt zu „Kunst Museum Winterthur (Museum)”, CH-8400 Winterthur
Giovanni Giacometti, Selbstporträt, 1909/10, Öl auf Leinwand
 zu „Kunst Museum Winterthur (Museum)”, CH-8400 Winterthur
Foyer mit Einblick in die Sammlung
© Georg Aerni

Museum

Kunst Museum Winterthur

(Kunstmuseum beim Stadthaus)

Museumstrasse 52
CH-8400 Winterthur
052-2675162
info@kmw.ch
Ganzjährig:
Di 10-20 Uhr
Mi-So 10-17 Uhr
Mo geschlossen

Das Kunstmuseum Winterthur verfügt über eine der schönsten modernen Kunstsammlungen der Schweiz mit herausragenden Gemälden, Skulpturen, Papierarbeiten, Künstlerbüchern, Videos, Installationen und vielem mehr vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Im Laufe der Zeit verbanden sich hier bedeutende historische Kollektionen unter einem Dach: die Bestände des 1848 gegründeten Kunstvereins, die Stiftung Oskar Reinhart mit ihrem Schwerpunkt auf der Deutschen Romantik sowie die Spezialsammlungen Jakob Briner und Emil S. Kern, die nebst Werken des Goldenen Zeitalters der niederländischen Malerei auch eine umfassende Miniaturenkollektion beherbergen.

Somit wird hier die Kunstgeschichte beinahe lückenlos vom Barock bis in die Gegenwart erlebbar: von Rembrandt bis Caspar David Friedrich, von Albert Anker und Ferdinand Hodler bis zu den Impressionisten und von Pablo Picasso bis zu Gerhard Richter.

POI

Bis 5.1.2025, im Haus

Bien­venue!

Die Aus­stel­lung zur Wieder­eröffnung der Villa Flora lässt die Besucher die Avant­garde der Jahr­hundert­wende in seltener Dichte und Qualität erleben.

Bis 22.9.2024, im Haus

Low Land

Die Künstler des 17. Jahr­hun­derts schufen veritable Topo­gra­phien ihrer Heimat. Damit propa­gierten sie ein neues Be­wusst­sein für das eigene Land und die natio­nale Identität.

Im gleichen Haus

Natur­museum Winter­thur

Dependance, Winterthur

Rein­hart am Stadt­garten

Werke schwei­ze­ri­scher, deut­scher und öster­reichi­scher Künstler des 18.-20. Jh. Schwei­zer Male­rei von Liotard über Füssli, Graff, Wolf, Agasse, Töpffer, Calame, Menn, Böcklin und Anker bis hin zu Hodler, Segan­tini und Gio­vanni Giaco­metti.

Dependance, Winterthur

Villa Flora

Erle­sene Schweizer und fran­zö­si­sche Kunst der Jahr­hundert­wende. Schwer­punkte bilden die Künstler­gruppen der "Nabis" mit ihren be­rühm­ten Ver­tretern Bon­nard, Denis, K.X. Roussel, Vallotton und Vuillard, sowie der "Fauves" mit Matisse, Marquet, Rouault und Mangin.

Stichwort

Caspar David Friedrich

Stichwort

Albert Anker

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960165 © Webmuseen Verlag