Lena Henke

Schirn Kunsthalle Frankfurt
28.4.-30.7.2017

Römerberg
60311 Frankfurt/Main

www.schirn.de
www.schirn.de/ausstellungen/2017/lena_henke/

Di, Fr-So 10-19 Uhr
Mi-Do 10-22 Uhr

Für die Rot­unde der SCHIRN ent­wi­ckelt Lena Henke eine Arbeit, die Innen und Außen mitein­an­der ver­schmilzt und auf die Beson­der­heit des frei zugäng­li­chen Raums eingeht.

Bild
Lena Henke :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Der Stoff, aus dem die Geschich­ten des urba­nen Alltags sind, schreibt sich unauf­hör­lich in Stra­ßen­bil­der, Gebäude und Fassa­den ein. Ursprüng­lich aufge­la­den mit einer über­ge­ord­ne­ten Idee, verlie­ren diese Symbol­trä­ger im Laufe der Jahre ihre Bedeu­tung und über­le­ben sich oftmals als bloßes Klischee.

Lena Henke verfolgt faszi­niert diese Trans­for­ma­tion der Systeme und Struk­tu­ren im öffent­li­chen Raum. In einer zumeist mini­ma­lis­ti­schen Formen­spra­che verknüpft sie ihr Inter­esse an Archi­tek­tur, Land-Art, mensch­li­chen Bezie­hun­gen, Sexua­li­tät und Fetisch mit subti­len kunst­his­to­ri­schen Bezü­gen. Die Künst­le­rin lebt seit eini­gen Jahren in New York und hat bereits einen umfas­sen­den Werk­kom­plex aus Skulp­tu­ren und Instal­la­tio­nen geschaf­fen.

Für die Rotunde der SCHIRN wird sie eine eigene Arbeit entwi­ckeln, die Innen und Außen mitein­an­der verschmilzt und auf die Beson­der­heit des frei zugäng­li­chen Raums eingeht. Henke, die von 2004 bis 2010 an der Städel­schule in Frank­furt studierte, zeigte zuletzt Einzel­aus­stel­lun­gen in Deutsch­land, der Schweiz und den USA.