Ausstellung 25.07. bis 30.12.20

Naturkunde-Museum

Libellen. Leben in zwei Welten

Bamberg, Naturkunde-Museum: Libellen sind die ältesten Fluginsekten der Erdgeschichte. Für ein Libellenleben sind Luft und Wasser gleichermaßen bedeutsam. Neben den Fotografien von Dr. Ferry Böhme sorgen Libellenpräparate, Kleindioramen, Filme und Aquarien mit lebenden Larven für einen anschaulichen Einblick. Bis 30.12.20

Libellen sind die ältesten Fluginsekten der Erdgeschichte. Ihre Vorfahren bevölkerten bereits vor mehr als 300 Millionen Jahren unsere Erde. Daß die bunt schillernden Wesen mit ihren filigranen Flügeln in der Vergangenheit gelegentlich auch Unbehagen bereiten, bezeugen volkstümliche Namen, mit denen sie bedacht wurden: Teufelsnadeln, Augenstecher oder Pferdestecher. Das Gerücht, Libellen könnten stechen, hält sich bis heute.

Für ein Libellenleben sind Luft und Wasser gleichermaßen bedeutsam. Als Larven leben sie im Wasser und räubern in Seen und Teichen, Bächen oder Flüssen. Erwachsen geworden, verwandeln sie sich in ausgezeichnete Flugkünstler und erobern die Luft. In der Ausstellung wird dieses Leben in zwei Welten sichtbar gemacht.

Neben den Fotografien von Dr. Ferry Böhme sorgen Libellenpräparate, Kleindioramen, Filme und Aquarien mit lebenden Larven für einen anschaulichen Einblick in das Leben dieser außergewöhnlichen Geschöpfe.

Naturkunde-Museum ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048679 © Webmuseen