Licht und Leinwand

Fotografie und Malerei im 19. Jahrhundert

Germanisches Nationalmuseum
10.5.-9.9.2018

Kartäusergasse 1
90402 Nürnberg

www.gnm.de
www.gnm.de/ausstellun...u/licht-und-leinwand/

Di, Do-So+Ft 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr

Die Aus­stel­lung er­zählt mit bis­lang kaum oder nie ge­zeig­ten Ge­mälde­be­ständen die wech­sel­volle Ge­schichte von Male­rei und Foto­grafie im 19. Jahr­hun­dert, geprägt von Kon­kurrenz­ängsten, Ex­peri­mentier­freude und Künstler­stolz.

Bild
Licht und Leinwand :: Ausstellung
  • Mini-Map
Die „Geburtsstunde der Fotografie” 1839 hat die internationale Bildwelt fasziniert und erschüttert zugleich. „Wer wird künftig malen, wenn das Daguerreotyp alle Bilder der Welt heißhungrig verschlingt?” fragte die Wiener Satirezeitschrift Der Humorist. Und tatsächlich musste die Malerei ihre Aufgabe und Position in der Folge neu bestimmen.

Die Ausstellung erzählt anhand von rund 240 Exponaten die wechselvolle Geschichte von Malerei und Fotografie im 19. Jahrhundert, geprägt von Konkurrenzängsten, Experimentierfreude und Künstlerstolz. Schrittweise entwickelte sich ein neues Verständnis von Wahrheit und Wirklichkeit im Bild, das zwischen der ideellen Überhöhung und dem reinen Dokumentieren unterschied.

Für die Ausstellung wurden bislang kaum oder nie gezeigte Gemäldebestände des Germanischen Nationalmuseums aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts restauriert. Lange vergessene Werke u.a. von Carl Spitzweg, Emil Jakob Schindler, Lovis Corinth oder Max Slevogt werden zum Teil erstmals seit 1945 präsentiert. Ihnen stehen Fotografien u.a. von Alois Löcherer, Henry Peach Robinson, Johannes Nöhring, Martin Gerlach, Josef Maria Eder und Heinrich Kühn gegenüber.