Ausstellung 06.11.22 bis 22.01.23

Kurpfälzisches Museum

Madame Palatine

Heidelberg, Kurpfälzisches Museum: Vor 300 Jahren starb die in Heidelberg geborene Pfalzgräfin Elisabeth Charlotte in St. Cloud bei Paris. Die Ausstellung zeichnet ein facettenreiches Bild der europäischen Fürstin. Bis 22.1.23

Vor 300 Jahren, am 8. Dezember 1722, starb die in Heidelberg geborene Pfalzgräfin Elisabeth Charlotte in St. Cloud bei Paris. Aus diesem Anlass zeigt das Museum ausgewählte Gemälde, graphische Werke und seltene Preziosen in den historischen Räumen. Die Ausstellung zeichnet ein facettenreiches Bild der europäischen Fürstin und nimmt Bezug zu ihrem gesellschaftlichen und familiären Umfeld.

Die als „Liselotte von der Pfalz” bekannte Pfalzgräfin war eine Enkelin des Kurfürsten Friedrich V., dem „Winterkönig”, und dessen englischer Gemahlin Elizabeth Stuart. Am 26. Mai 1652 geboren, verbrachte sie viele Jahre ihrer Kindheit auf dem Heidelberger Schloss. Als Neunzehnjährige wurde sie aus diplomatischen Gründen mit dem Bruder des Sonnenkönigs, Philippe von Orléans, verheiratet und wurde am französischen Hof als Duchesse d’Orléans mit dem Ehrentitel „Madame” angesprochen. Die Ehe war schwierig, auch litt das ursprünglich gute Verhältnis zum französischen König unter der Feindschaft zu dessen Mätressen. Dies und Liselottes Renitenz gegenüber der Hofgesellschaft beherrschten ihren regen Briefwechsel, mit den teilweise unverblümten Schilderungen des barocken Hoflebens in Frankreich.

Obwohl Liselotte nur zwei überlebende Kinder hatte, wurde sie zur Stammmutter des Hauses Orléans und zur Ahnfrau zahlreicher europäischer Königshäuser.

Kurpfälzisches Museum ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1052031 © Webmuseen